26. Dezember 2019 / 14:32 Uhr

FC 98 Hennigsdorf gewinnt WGH-Cup – Zukunft des Turniers offen (mit Galerie)

FC 98 Hennigsdorf gewinnt WGH-Cup – Zukunft des Turniers offen (mit Galerie)

Matthias Schütt
Märkische Allgemeine Zeitung
Gewannen ihr eigenes Turnier am zweiten Weihnachtsfeiertag: Die Landesliga-Fußballer des FC 98 Hennigsdorf.
Gewannen ihr eigenes Turnier am zweiten Weihnachtsfeiertag: Die Landesliga-Fußballer des FC 98 Hennigsdorf. © Robert Roeske
Anzeige

Hallenfußball: Der Gastgeber aus der Landesliga Nord setzt sich vor rund 250 Zuschauern gegen den Oranienburger FC Eintracht, Grün-Weiss Brieselang II und den FC Marwitz durch.

Anzeige

Ramona Hinz sollte Recht behalten. Im Vorfeld des traditionellen Hallenturnieres am 2. Weihnachtsfeiertag sagte die Vorsitzende des FC 98 Hennigsdorf: „Pünktlich zum Mittag sind alle wieder zuhause.“ Und so kam es auch. Kurz vor 12 Uhr am Donnerstag stand der Gastgeber vom FC 98 Hennigsdorf in der Stadtsporthalle beim „WGH“-Weihnachtscup als Sieger fest. „Wir hatten ein gelungenes Spektakel“, sagte Turnierorganisator Sebastian Anders. „Es ist alles glatt gegangen. Wir hatten keine Zwischenfälle.“

Vier Mannschaften waren in diesem Jahr dabei – damit fiel das Teilnehmerfeld geringer aus als in den Vorjahren. „Der Vorstand wird sich im Januar zusammensetzen. Dann werten wir das Turnier aus und schauen, wie es weitergehen wird“, äußerte sich Anders. Trotz der nur vier teilnehmenden Teams wurde es auf dem Hallenparkett vor rund 250 Zuschauern nie langweilig. Dies lag vor allem an der Spielweise des Gastgebers FC 98 Hennigsdorf sowie am Oranienburger FC Eintracht. Beide Mannschaften fuhren im Modus Jeder gegen jeden mit Hin- und Rückrunde – es waren noch Grün-Weiss Brieselang II (2. Kreisklasse Havelland) sowie der FC Marwitz (2. Kreisklasse) dabei – einen Sieg nach dem anderen ein und sammelten ordentlich Punkte.

In Bildern: FC 98 Hennigsdorf gewinnt WGH-Cup am zweiten Weihnachtsfeiertag.

Der FC 98 Hennigsdorf gewinnt beim eigenen WGH-Cup am zweiten Weihnachtsfeiertag vor rund 250 Zuschauern. Zur Galerie
Der FC 98 Hennigsdorf gewinnt beim eigenen WGH-Cup am zweiten Weihnachtsfeiertag vor rund 250 Zuschauern. © Robert Roeske

Vor dem letzten Turniermatch hatten die Kreisstädter zwölf Punkte auf dem Konto, die Hennigsdorfer, die von Daniel Heilmann und Niko Jose gecoacht werden, zehn Zähler. Somit konnten die Hausherren lediglich durch einen Sieg im abschließenden Duell den Turniersieg holen. „Die Oranienburger haben ihre Chancen nicht genutzt, da war Hennigsdorf cleverer“, schätzte Anders ein: „Der Sieg ist somit etwas glücklich, geht aber in Ordnung.“

Und der Jubel war groß, als die Hausherren in der eigenen Sporthalle den Siegerpokal überreicht bekamen. „Wir wollen das Turnier nicht überbewerten. Es war noch nicht alles grün“, sagte FC 98-Trainer Heilmann, „so ein Erfolg ist aber wichtig für die Seele und tut uns gut. Ein Dank geht nach der Veranstaltung auch an den Sponsor“. Damit konnten sich die Hennigsdorfer gleichzeitig für die Finalniederlage im Vorjahr revanchieren. Denn dort traf die Mannschaft im Finale auf den Rivalen Oranienburger FC, verlor aber mit 0:3. Nun drehten die Hennigsdorfer das Ergebnis um – und feierten den Erfolg. Jubeln durften auch zwei weitere Spieler: Als bester Torhüter wurde der Marwitzer Steven Vent geehrt. Zudem konnte sich der Brieselanger Daniel Schultz mit elf Treffern die Torschützenkrone sichern.

In Bildern: Die Sieger des Hennigsdorfer Weihnachtsturniers seit 2001

Sechsmal triumphierte der Oranienburger FC, je zweimal Gastgeber FC 98 Hennigsdorf und der SV Altlüdersdorf und je einmal der FC Kremmen, Forst Borgsdorf, der Nordberliner SC, der SCO Velten, Blau Weiß Hohen Neuendorf und TuS Sachsenhausen. Zur Galerie
Sechsmal triumphierte der Oranienburger FC, je zweimal Gastgeber FC 98 Hennigsdorf und der SV Altlüdersdorf und je einmal der FC Kremmen, Forst Borgsdorf, der Nordberliner SC, der SCO Velten, Blau Weiß Hohen Neuendorf und TuS Sachsenhausen. © Robert Roeske

Während es für die teilnehmenden Mannschaften im Anschluss direkt an den Mittagstisch ging, sorgten die Turnierverantwortlichen noch für einen ordnungsgemäßen Abbau und räumten alles auf. „Wenn wir damit fertig sind, können wir das machen, was man eben am 2. Weihnachtsfeiertag macht. Etwas essen“, schmunzelte Anders.

Die Ergebnisse

Oranienburger FC – Grün-Weiss Brieselang II 5:0
FC 98 Hennigsdorf – FC Marwitz 2:0
FC Marwitz – Oranienburger FC 0:7
Grün-Weiss Brieselang II – FC 98 Hennigsdorf 2:1
FC Marwitz – Grün-Weiss Brieselang II 2:5
Oranienburger FC – FC 98 Hennigsdorf 0:3
Grün-Weiss Brieselang II – Oranienburger FC 1:3
FC Marwitz – FC 98 Hennigsdorf 2:8
Oranienburger FC – FC Marwitz 6:0
FC 98 Hennigsdorf – Grün-Weiss Brieselang II 1:1
Grün-Weiss Brieselang II – FC Marwitz 9:2
FC 98 Hennigsdorf – Oranienburger FC 3:0

1. FC 98 Hennigsdorf 18:5 13

2. Oranienburger FC Eintracht 21:7 12

3. Grün-Weiss Brieselang II 18:14 10

4. FC Marwitz 0 6:37 0