01. Dezember 2021 / 14:16 Uhr

Erste Corona-Rückkehrer: RB Leipzigs Gulacsi und Simakan trainieren wieder

Erste Corona-Rückkehrer: RB Leipzigs Gulacsi und Simakan trainieren wieder

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Péter Gulácsi und Mohamed Simakan nehmen nach überstandener Corona-Infektion wieder das Training auf.
Péter Gulácsi und Mohamed Simakan nehmen nach überstandener Corona-Infektion wieder das Training auf. © imago images
Anzeige

RB Leipzig hat am Mittwoch mit einem Tag Verzögerung die Vorbereitung auf das Bundesliga-Spiel bei Union Berlin aufgenommen. Mit auf dem Platz standen auch die zuletzt wegen positiver Corona-Tests ausgefallenen Peter Gulacsi und Mohamed Simakan.

Leipzig. Die Liste der Corona-Ausfälle bei RB Leipzig wird kürzer. Die ersten in der vergangenen Woche positiv Getesteten durften die häusliche Quarantäne verlassen. Der Bundesligist bestätigte am Mittwoch, dass Keeper Peter Gulacsi und Verteidiger Mohamed Simakan wieder am Cottaweg trainieren. Während der ungarische Kapitän zunächst erst einmal individuell arbeitet, steigt sein französischer Kollege direkt in die Einheit mit der Mannschaft ein. Möglich wurde die Rückkehr, weil das Ergebnis eines PCR-Tests bei beiden Kickern negativ war.

Anzeige

In Leipzig gibt es keine festgesetzte Zeitspanne, nach der sich zunächst positiv getestete Personen, die vollständig geimpft oder genesen ist, aus der Quarantäne "freitesten" können. Die "Allgemeinverfügung der Stadt Leipzig zum Vollzug des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen“ sieht statt dessen vor, dass das zuständige Gesundheitsamt bei den Betroffenen individuell über die Aufhebung der Quarantäne entscheidet.

Erst am Mittwoch hat RB mit einem Tag Verzögerung die Vorbereitung auf die Bundesliga-Partie beim 1. FC Union Berlin (Freitag, 20.30 Uhr) aufgenommen. Am Vortag musste die geplante gemeinsame Trainingseinheit abgesagt werden, weil bei einer Schnelltestung vier weitere positive Coronafälle aufgetaucht waren, darunter Co-Trainer Achim Beierlorzer. Eine unmittelbar im Anschluss durchgeführte PCR-Testreihe aller Lizenzspieler sowie des gesamten Trainer- und Funktionsteams ergab laut dem Club aber keine weiteren darüber hinausgehenden positiven Befunde.