05. März 2020 / 12:07 Uhr

Dynamo Dresden und Kapitän Ballas suchen „schmalen Grat“ für Sachsen-Derby

Dynamo Dresden und Kapitän Ballas suchen „schmalen Grat“ für Sachsen-Derby

Jens Maßlich, dpa
Leipziger Volkszeitung
DRESDEN, GERMANY - MAY 03: Florian Ballas of Dresden plays the ball during the Second Bundesliga match between SG Dynamo Dresden and FC St. Pauli at Rudolf-Harbig-Stadion on May 03, 2019 in Dresden, Germany. (Photo by Thomas Eisenhuth/Bongarts/Getty Images)
Florian Ballas möchte wichtige Punkte aus dem Sachsen-Derby mitnehmen. © 2019 Getty Images
Anzeige

Am Sonntag spielt Florian Ballas mit Dynamo Dresden sein sechstes Sachsen-Derby. Die Pleite aus dem Hinspiel ist noch immer präsent, dennoch gilt es für den Kapitän und sein Team einen kühlen Kopf zu bewahren.

Anzeige

Dresden. Die Pleite aus dem Hinspiel hat Florian Ballas längst nicht vergessen. „Niederlagen tun immer weh, im Derby erst recht“, sagt der Kapitän von Dynamo Dresden rückblickend auf das Sachsen-Derby bei Erzgebirge Aue Ende September. „Wir tun aber gut daran, positiv an die Aufgabe ranzugehen. Denn am Ende des Tages wird es im Derby wieder auf Kleinigkeiten ankommen. Wenn man den Spielverlauf vom Hinspiel sieht, hat ja auch keiner gedacht, dass wir am Ende so untergehen.“

Anzeige

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Auer 4:1 im Sachsenderby

In Aue setzt es für Dynamo Dresden eine bittere Niederlage. Am Ende geht das Derby mit 4:1 an Erzgebirge Aue. Zur Galerie
In Aue setzt es für Dynamo Dresden eine bittere Niederlage. Am Ende geht das Derby mit 4:1 an Erzgebirge Aue. ©

Der Stachel sitzt tief. Die 1:4-Niederlage war das Ende einer Serie von fünf ungeschlagenen Spielen. Im Nachgang verlor eine völlig verunsicherte Dynamo-Mannschaft acht der zehn Partien bis zur Winterpause und stürzte bis ans Tabellenende der 2. Fußball-Bundesliga. Bis heute sind die Sachsen dort nicht mehr herausgekommen. ​„Natürlich will man sich revanchieren, weil diese Niederlage der Punkt war, ab dem es bergab ging. Vielleicht schreibt der Fußball jetzt aber die Geschichte, dass es mit uns danach weiter bergauf geht“, meint Ballas.

Dynamo wacht erst nach der Pause auf

Den ersten kleinen Schritt dafür hat Dynamo am vergangenen Freitag mit dem Sieg bei Jahn Regensburg gemacht. Doch der war hart erkämpft. Die Elf von Markus Kauczinski brauchte eine komplette Halbzeit, um Zugriff zu dem Spiel zu erlangen. Mit Blick auf die Partien zuvor lässt sich dabei ein Muster erkennen, denn auch bei den Niederlagen gegen den VfL Bochum und Darmstadt 98 sowie beim Remis auf St. Pauli wachte Dynamo erst nach der Pause auf.

Dynamo Dresden in der Vorbereitung auf das Sachsenderby gegen Aue

„Der Trainer hat gesagt, dass man das trainieren kann und deswegen versuchen wir das unter der Woche umzusetzen. Wir versuchen den schmalen Grat zu finden, um das möglichst über 90 Minuten durchzuziehen“, erklärte Ballas und spricht von der „Nichts mehr zu verlieren“-Mentalität, durch die Dynamo auch fußballerisch überzeugen könne. „Wenn es am Ende der Woche darauf ankommt, sind wir gewappnet“, kündigt Dynamos Kapitän an.


Mit einem Sieg gegen den sächsischen Konkurrenten könnte Dresden erstmals seit November wieder den letzten Tabellenplatz verlassen. Zuletzt war das am 14. Spieltag der Fall. Ein Derby-Erfolg kann somit in doppelter Hinsicht für Euphorie und Aufschwung im tristen Abstiegskampf sorgen. „Aber auch am Sonntag gibt es nur drei Punkte, dir wir holen können und wollen. Wichtig wird sein, dass wir im Kopf nicht zu sehr überziehen“, erklärt Ballas.

Mehr zum Sachsen-Derby

Auch der 27 Jahre alte Innenverteidiger muss einen kühlen Kopf bewahren, will er nicht ausgerechnet nächste Woche bei seinem Ex-Club Hannover 96 aussetzen. Mit vier Gelben Karten fehlt nur noch eine bis zur Sperre. Ballas beeinträchtigt das jedoch nicht. Der Abwehrspieler musste zuletzt auch Ex-Mitspieler Sören Gonther enttäuschen, der jetzt für Aue spielt. „Er schrieb mir nach dem Spiel in Regensburg, dass er etwas enttäuscht wäre, dass ich mir nicht die fünfte Gelbe Karte geholt habe. Aber damit muss er jetzt leben“, scherzt Ballas.

Fahre lieber nach Dresden als nach Bochum

Beide verbindet eine Freundschaft, Kontakt gibt es wöchentlich. Ein Abstieg von Dynamo würde daran wohl auch nichts ändern. Dennoch hoffen auch Aues Präsident Helge Leonhardt und Kapitän Martin Männel nicht, dass es so kommt. „Ich fahre auch lieber nach Dresden als nach Bochum“ sagte Leonhardt der „Freien Presse“ am Donnerstag. Menschlich gesehen, müsse Dresden in der Liga bleiben.

Zuspruch habe Dresden zuletzt häufig bekommen, erklärt Ballas. Dennoch mahnt der Kapitän: „Wenn am Ende des Tages die Leistung nicht stimmt und wir nicht über dem Strich stehen, können wir uns vom Zuspruch nichts kaufen.“