22. Juni 2021 / 11:47 Uhr

Dynamo Dresden löst Vertrag mit Vasil Kusej vorzeitig auf

Dynamo Dresden löst Vertrag mit Vasil Kusej vorzeitig auf

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Kusej
Vasil Kusej hat es bei Dynamo Dresden nicht geschafft. © Jochen Leimert
Anzeige

Die SG Dynamo Dresden hat am Dienstag den ursprünglich bis 2022 laufenden Vertrag mit Vasil Kušej in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Anzeige

Dresden. Als er 2015 von seinem Heimatverein FK Usti nad Labem zu Dynamo Dresden kam, da sprach mancher bei den Schwarz-Gelben von einem herausragenden Talent: Vasil Kusej galt als große Sturmhoffnung, obwohl der Tscheche mit 1,68 Meter Körpergröße alles andere als ein Riese ist. Lief es im Nachwuchs lange noch ganz ordentlich für ihn, so konnte der Angreifer im Männerbereich jedoch nie Fuß fassen. Die logische Folge – am Dienstag trennten sich Dynamo und der 21-Jährige.

Anzeige

Chancen nicht genutzt

„Nach einigen Gesprächen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass es für alle Beteiligten jetzt das Beste ist, die Zusammenarbeit an dieser Stelle nicht weiter fortzusetzen“, erklärte Dynamos Sport-Geschäftsführer Ralf Becker in einer Pressemitteilung, die niemanden mehr überraschte. Zwar lief der Vertrag Kusejs noch ein Jahr, doch war er längst kein Kandidat mehr für einen Platz im Profi-Team der Dresdner.

DURCHKLICKEN: Dynamos Zu- und Abgänge im Sommer 2021

Der Kader von Dynamo Dresden bleibt (natürlich) nicht unverändert. Folgende Zugänge zur Saison 2021/22 stehen bereits fest. Zur Galerie
Der Kader von Dynamo Dresden bleibt (natürlich) nicht unverändert. Folgende Zugänge zur Saison 2021/22 stehen bereits fest. ©

Der Tscheche hatte zwar von der U16 bis zur U19 sämtliche Nachwuchsauswahlteams seines Heimatlandes durchlaufen, in der U17 und in der U19 von Dynamo viele Tore geschossen, aber nach Erhalt seines ersten Profivertrages stagnierte seine Entwicklung nicht nur, sie schien rückwärts zu laufen. Die Chancen, die ihm Dynamo bei Reisen ins Trainingslager bot, konnte der Angreifer ebenso wenig nutzen wie eine Ausleihe zum österreichischen Zweitligisten Wacker Innsbruck. Dort machte er 2019/20 kein Spiel über 90 Minuten, musste sich mit vier Einsätzen begnügen.

In der Saison darauf kickte er auf Leihbasis für Usti in der 2. Liga Tschechiens, wo er zwar 25 Einsätze hatte, aber nur zwei Tore und eine Vorlage in der Hinrunde verzeichnen konnte. Das war erneut keine Empfehlung für Dynamo, das den Vertrag mit Kusej nun „in beiderseitigem Einvernehmen“ auflöste.