21. November 2019 / 13:52 Uhr

Dynamo Dresden fehlen beim HSV gleich sechs Profis

Dynamo Dresden fehlen beim HSV gleich sechs Profis

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Dynamo-Trainer Cristian Fiel muss in Hamburg auf sechs Spieler verzichten.
Dynamo-Trainer Cristian Fiel muss in Hamburg auf sechs Spieler verzichten. © Jochen Leimert
Anzeige

Trainer Cristian Fiel kann am Sonnabend im Hamburger Volksparkstadion nicht seine beste Besetzung aufbieten. Dennoch gibt der Übungsleiter der Schwarz-Gelben drei Punkte als Ziel aus. 

Anzeige

Dresden. Vergangene Woche war die Trainingsgruppe auf dem Platz im Großen Garten schon arg zusammengeschmolzen, in dieser Woche hat sich die Lage leicht entspannt. Trotzdem muss Dynamo Dresden am Sonnabend (13 Uhr) beim Hamburger SV einige Ausfälle wichtiger Spieler verkraften. Wie Dynamo am Donnerstag vor der Abreise an die Elbmündung mitteilte, fehlen den Schwarz-Gelben im Spiel beim Tabellenzweiten immerhin noch sechs Profis.

Anzeige
Dynamo Dresdens Cristian Fiel über das Spiel beim Hamburger SV

Dazu zählen Florian Ballas (Oberschenkelprobleme), Patrick Möschl (Sprunggelenksverletzung), Patrick Ebert (Muskelfaserriss), Marco Hartmann (Knieprobleme), Sascha Horvath (Finger-OP) und auch Luka Stor. Der Slowene kehrte mit Beschwerden am Hüftbeuger von der U21-Auswahl seines Heimatlandes nach Dresden zurück. “Wir schauen morgen früh noch mal, wie es ist, aber Stand jetzt gehe ich davon aus, dass er nicht dabei ist”, bedauerte Fiel.

Mehr zu Dynamo Dresden

Trotz der Besetzungsprobleme hat der Dresdner Coach beim Wiedersehen mit seinem früheren Trainer Dieter Hecking - Hecking trainierte ihn einst bei Alemannia Aachen - ein klares Ziel: drei Punkte in Hamburg zu erobern. Obwohl die Dresdner noch kein Spiel in der Hansestadt gewinnen konnten, reisen sie nach dem 1:0-Sieg über Wehen Wiesbaden zuversichtlich nach Norden. Alte Statistik interessiere ihn nicht groß, erklärte Fiel. Klar seien die Hamburger Favorit, aber davon lasse man sich nicht beeindrucken, so der Spanier: “Wir fahren dahin, um unser Bestes zu geben und nicht um die dortige Elbluft zu schnuppern.”