12. Juli 2020 / 18:22 Uhr

Bei Moskau-Derby: Domenico Tedesco soll Schiedsrichter geohrfeigt haben - Sperre bis Saisonende für Ex-Schalker

Bei Moskau-Derby: Domenico Tedesco soll Schiedsrichter geohrfeigt haben - Sperre bis Saisonende für Ex-Schalker

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Domenico Tedesco sorgt in Russland für Wirbel.
Domenico Tedesco sorgt in Russland für Wirbel. © Getty Images
Anzeige

Wirbel um den ehemaligen Schalke-Trainer Domenico Tedesco in Russland. Der Chefcoach von Spartak Moskau soll während eines Spiels den vierten Schiedsrichter geohrfeigt haben. Der 34-Jährige wird bis Saisonende gesperrt.

Anzeige

Domenico Tedesco ist noch von seiner Zeit als Cheftrainer beim FC Schalke 04 (2017 bis 2019) als aktiver Mann an der Seitenlinie bekannt - bei seinem neuen Klub Spartak Moskau in der ersten russischen Liga soll der Deutsche den Bogen nun überspannt haben. Wie russische Medien berichten, habe Tedesco im Moskau-Derby zwischen Spartak und Lokomotive den vierten Offiziellen Ivan Sidenkov während der Partie geohrfeigt. Andere schreiben nur von einer Berührung im Gesicht. Die TV-Bilder zeigen die Szene nicht. Fest steht nur: Der deutsche Trainer wurde für drei Liga-Spiele gesperrt. Damit ist die Liga-Saison für Tedesco bei noch zwei ausstehenden Spielen vorzeitig beendet.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Gegenüber der russischen Zeitung Sport Express äußerte sich bereits Arthur Grigoryants, der Chef des Disziplinarkomitees, zur Tedesco-Aktion: "Sidenkov im Stadion ins Gesicht zu langen - das ist absolut inakzeptabel", meinte Grigoryants. Es habe sich um eine "demütigende" Aktion gehandelt. Laut dem Funktionär soll sich Tedesco beim vierten Offiziellen für die Aktion entschuldigt haben. Am Freitag wurde der Ex-Schalker zu einer Geldstrafe (rund 6200 Euro) und der Sperre verurteilt. Im Spiel war Tedesco vom Haupt-Schiedsrichter wegen anhaltenden Meckerns nach einer vermeintlichen Fehlentscheidung mit Gelb-Rot auf die Tribüne verbannt worden. In den kommenden Liga-Spielen soll nun Ex-Nationalspieler Andreas Hinkel, der Co-Trainer des 34-Jährigen, an der Seitenlinie stehen.

50 ehemalige Spieler des FC Schalke 04 und was aus ihnen wurde

Einst waren sie für den FC Schalke 04 aktiv. Aber was machen Raúl, Christoph Metzelder, Ivan Rakitic und Emile Mpenza heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Zur Galerie
Einst waren sie für den FC Schalke 04 aktiv. Aber was machen Raúl, Christoph Metzelder, Ivan Rakitic und Emile Mpenza heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. ©

Tedesco selbst bestreitet, den Schiedsrichter geohrfeigt zu haben. Via Bild zollte er den Schiedsrichtern Respekt: "Ich weiß, wie schwer der Job des Schiedsrichters ist, und habe eine Menge Respekt davor. Natürlich fiebere ich am Seitenrand mit meiner jungen Mannschaft mit", sagte Tedesco. "Jeder weiß, dass ich leidenschaftlich mit Herz und Seele dabei bin. Ein wenig Emotionen gehören zum Fußball. Ohne Emotionen wäre es nicht mehr das gleiche Spiel." Er akzeptiere aber die Entscheidung gegen ihn. Das Thema sei abgehakt.

Tedesco-Klub Spartak liegt zwei Spieltage vor Saisonende in Russland nur auf Platz zehn. BVB-Profi André Schürrle, der an den russischen Top-Klub ausgeliehen war, ist bereits wieder nach Deutschland zurückgekehrt.