06. März 2021 / 09:15 Uhr

Torloses Remis gegen Mainz: So reagiert Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis auf sein Debüt

Torloses Remis gegen Mainz: So reagiert Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis auf sein Debüt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bei seinem Debüt als Schalke-Trainer reichte es für Dimitrios Grammozis  nur zu einem Remis gegen Mainz.
Bei seinem Debüt als Schalke-Trainer reichte es für Dimitrios Grammozis nur zu einem Remis gegen Mainz. © IMAGO/Roy Gilbert/Montage
Anzeige

Der neue Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis hat in seinem ersten Spiel an der Seitenlinie der "Königsblauen" den Debüt-Sieg verpasst. Nach dem 0:0 gegen Abstiegskonkurrent Mainz 05 bat der 42-Jährige um Geduld, lobte "die Defensivleistung und die Einstellung" seines Teams. 

Anzeige

Nach dem Spiel war die Enttäuschung bei beiden Teams riesengroß. Durch das 0:0 im schwachen Abstiegsduell verpassten am Freitagabend sowohl der FC Schalke 04 als auch der FSV Mainz 05 den dringend benötigten Punkte-Dreier. Für den abgeschlagenen Bundesliga-Letzten Schalke und seinen neuen Trainer Dimitrios Grammozis hätte der erst zweite Saisonsieg im 24. Spiel noch einmal so etwas wie leichte Aufbruchstimmung erzeugen können. Im Anschluss an sein torloses Debüt bat der frühere Darmstadt-Coach um Geduld. "Wir können keine Wunderdinge in zwei Tagen vollbringen", erklärte Grammozis.

Anzeige

Was neben dem spielerischen Unvermögen indes nachdenklich stimmte, waren die offensichtlichen Fitnessdefizite des einstigen Spitzenklubs. Während Mainz in der zweiten Halbzeit nach vorne zumindest noch einmal alles versuchte, kamen die Königsblauen sichtlich an ihre Grenzen. Immer wieder musste der Abstiegsgipfel kurzzeitig unterbrochen werden, weil Schalke-Profis am Boden lagen. So hatte etwa Benito Raman bis zu seiner Auswechslung in der Nachspielzeit mit Krämpfen zu kämpfen. „Es war natürlich ein sehr intensives Spiel“, antworte Grammozis diplomatisch auf die naheliegende Frage zum Fitnesszustand, ohne direkt nach seinem ersten Spiel seine Vorgänger kritisieren zu müssen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der 42-Jährige ging mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft in sein erstes Spiel mit den "Königsblauen", die zwar hinten mit Ach und Krach die Null halten, offensiv jedoch kaum Akzente setzen konnten. Für Grammozis war dieser Spielverlauf keine allzu große Überraschung: "Wir wussten, dass es nicht viele Chancen in diesem Spiel geben wird. Die wenigen Chancen, die wir hatten, waren von einer guten Qualität, beispielsweise der Kopfball von Shkodran Mustafi. Wenn uns dort das 1:0 gelingt, bekommen wir mehr Mut und Selbstvertrauen, um dann auch den nächsten Schritt zu machen."

Neu-Trainer Grammozis lobt "Defensivleistung und Einstellung" seines Teams

Da der erste Schritt, nämlich gegen den Abstiegskonkurrenten in der eigenen Arena in Führung zu gehen, ausblieb, wurden die Mainzer laut Grammozis im zweiten Durchgang immer stärker. "Wir hatten nicht mehr diesen Zugriff aufs Spiel", gestand der neue Schalke-Coach. Daher fielen die Reaktionen bei den Schalke-Profis entsprechend mit gemischten Gefühlen aus. So machte etwa Routinier Sead Kolasinac nach dem Abpfiff keinen Hehl daraus, dass ein Punkt natürlich nicht reichen würde.

Mit einem Heimsieg hätten die Gelsenkirchener den Rückstand auf Mainz 05 auf fünf Punkte verkürzen können. Nun bleiben sie mit zehn Zählern aus bis dato 24 Spielen acht Punkte hinter den Rheinhessen. Dennoch nahm Grammozis positive Aspekte von seinem Einstand mit: "Die Defensivleistung und die Einstellung haben gestimmt. Wir wissen, dass wir offensiv noch an uns arbeiten müssen, um mehr Torchancen zu kreieren."