25. September 2020 / 16:08 Uhr

Nach Corona-Fall beim FC Schalke 04: Auch Jordan Beyer von Borussia Mönchengladbach positiv getestet

Nach Corona-Fall beim FC Schalke 04: Auch Jordan Beyer von Borussia Mönchengladbach positiv getestet

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jordan Beyer von Borussia Mönchengladbach ist positiv auf das Coronavirus getestet worden.
Jordan Beyer von Borussia Mönchengladbach ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. © imago images/Laci Perenyi
Anzeige

Der zweite positive Corona-Befund in der Bundesliga: Kurz nachdem der FC Schalke 04 mitteilte, dass ein Spieler positiv auf das Coronavirus getestet wurde, gab Borussia Mönchengladbach bekannt, dass Jordan Beyer infiziert ist.

Anzeige

Bittere Nachricht! Nachdem am Freitagmittag bekannt wurde, dass es einen positiven Corona-Befund beim FC Schalke 04 gab, meldete auch Konkurrent Borussia Mönchengladbach einen Fall. Wie der Verein bekanntgab, wurde Jordan Beyer positiv auf das Virus getestet.

"Beyer, der beim vorherigen Test im Laufe der Woche wie alle anderen getesteten Personen noch negativ getestet worden war, gehörte bei den ersten beiden Pflichtspielen der Saison verletzungsbedingt nicht zum 20er-Kader, er befindet sich nun in häuslicher Quarantäne", hieß es von Vereinsseite.

Mehr vom SPORTBUZZER

Das Spiel der Gladbacher gegen den 1. FC Union Berlin soll allerdings nicht gefährdet sein, heißt es von Vereinsseite. Für die Partie sind über 10.000 Zuschauer zugelassen - die zweitmeisten an diesem Bundesliga-Wochenende.

Zuvor gab der FC Schalke bekannt, dass ein Mitglied des Spielerkaders positiv auf Covid-19 getestet wurde. "Der betroffene Spieler befindet sich seit dem Bekanntwerden des Testergebnisses in häuslicher Quarantäne. Bei einer Testreihe am vergangenen Dienstag (22.9.) war das Resultat des nun betroffenen Spielers noch negativ ausgefallen", teilte der Verein am Freitagmittag mit. Der Mannschaftsarzt befinde sich nun im Austausch mit den zuständen Behörden, um weitere Maßnahmen zu besprechen. Eine Absage des Spiels sei aber nicht nötig, sagte Trainer David Wagner.