16. Juni 2019 / 12:28 Uhr

Chemie Premnitz gewinnt im Talkessel klar

Chemie Premnitz gewinnt im Talkessel klar

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
Die Chemiker (in Grün) bekommen einfach keine Konstanz in die eigenen Leistungen.
Dominik Bradburn traf in Angermünde zum 2:0. © Christoph Laak
Anzeige

Landesliga Nord: Krause-Elf setzt sich beim Angermünder FC mit 4:0 durch.

Anzeige
Anzeige

Olaf Krause, Trainer des Fußball-Landesligisten TSV Chemie Premnitz, stöhnte nach dem deutlichen 4:0-Sieg seiner Mannschaft beim Angermünder FC mächtig. Doch nicht die Leistung machte Krause zu schaffen, viel mehr waren es die äußeren Bedingungen in der Uckermark, die den Premnitzern große Mühe bereiteten. „Der Platz in Angermünde liegt in einem kleinen Talkessel. Als wir aus dem Bus ausgestiegen sind, sind wir wie gegen eine Wand gelaufen. Die Luft stand richtig“, erklärte Krause nach dem Spiel.

Mehr Fußball aus der Region

Dementsprechend entwickelte sich zunächst auch eine Partie die schleppend begann. Benjamin Huxol hatte nach einer Ecke eine erste kleinere Gelegenheit, richtig gefährlich wurde das aber nicht. Und auf der anderen Seite kamen die Hausherren zu zwei Chancen, als zunächst eine scharfe Eingabe knapp verpasst wurde und wenig später ein Schuss von der Strafraumkante drüber zischte. „Immer wenn Angermünde das Mittelfeld schnell überbrückte, wurde es auch ein wenig gefährlich. Aber das 0:0 zur Pause ging in Ordnung“, so der Premnitzer Übungsleiter.

Marvin Krause trifft zur Führung

Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren zu einer guten Konterchance, nutzten diese aber nicht. Im Gegenzug traf Marvin Krause aus 18 Metern dann zur Premnitzer Führung (55.). Doch die Uckermärker gaben nicht auf und hätten zurückkommen können. Doch ein Schuss aus gut elf Metern rauschte hauchzart am Pfosten vorbei. Wenig später sorgte Chemie für die Vorentscheidung. „Nach einer starken Vorlage von Block hatte ich 20 Meter vor dem Tor viel Platz und hab den Ball satt ins untere Eck versenkt“, beschreibt Torschütze Dominik Bradburn die Situation. „Damit war die Partie eigentlich schon entschieden. Wir wollten es mehr“, schätzte Chemie-Trainer Krause ein.

Sieg fällt etwas zu hoch aus

„Bis kurz nach der Halbzeit war das ein ausgeglichenes Spiel. Nach dem 1:0 wollten wir den Sieg etwas mehr. Ich bin natürlich zufrieden, auch wenn der Sieg etwas zu hoch ausgefallen ist. Nun wollen wir am letzten Spieltag noch einmal gewinnen und auf einem einstelligen Tabellenplatz landen“, so Olaf Krause.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2019/20.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Weitere Treffer waren dann auch die logische Folge. Einen strammen Schuss von Eric Sagewka konnte der Angermünder Keeper nur nach vorne abklatschen und Lukas Block staubte zum 3:0 ab (75.). Und Premnitz hatte immer noch nicht genug. Zwar wurden einige Konter leichtfertig liegengelassen, dennoch traf der wieder genesene Torjäger Sebastian Krumbholz mit einem herrlichen Schlenzer ins lange Eck zum 4:0-Endstand (81.).