28. November 2021 / 11:34 Uhr

Nach Chaos auf der Jahreshauptversammlung - Bayern-Boss Hainer kündigt an: "Werden daraus lernen"

Nach Chaos auf der Jahreshauptversammlung - Bayern-Boss Hainer kündigt an: "Werden daraus lernen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Präsident Herbert Hainer möchte aus der chaotischen Jahreshauptversammlung lernen.
Bayern-Präsident Herbert Hainer möchte aus der chaotischen Jahreshauptversammlung lernen. © IMAGO/ActionPictures (Montage)
Anzeige

Die Jahreshauptversammlung des FC Bayern München entwickelte sich für Klub-Präsident Herbert Hainer zu einem Debakel. Der 67-Jährige kündigte nun an, aus den Ereignissen seine Lehren ziehen zu wollen.

Präsident Herbert Hainer will aus der emotionalen Jahreshauptversammlung des FC Bayern München Lehren ziehen. "Wir analysieren sehr genau, wie es zu diesem Verlauf der Jahreshauptversammlung kommen konnte“, sagte Hainer dem Kicker. "Wir werden daraus lernen, und es steht fest, dass wir die Kommunikation mit unseren Mitgliedern überdenken und intensivieren werden."

Anzeige

Der 67-Jährige, der sich insbesondere wegen der Auseinandersetzung um das Streitthema Katar-Sponsoring am Donnerstagabend mit Buhrufen und „Hainer raus“-Rufen etlicher Mitglieder konfrontiert sah, berichtete, dass er "die drei Mitglieder, die mit ihren Wortmeldungen nicht mehr drankamen, direkt kontaktiert und sie zum Gespräch eingeladen“ habe, sagte er.

Zwei dieser verhinderten Redner wollten sich laut dem Bericht zur Katar-Thematik äußern, einer hatte den Campus als Thema. "Mir ist ein konstruktiver Austausch wichtig", sagte Hainer, der Nachfolger von Uli Hoeneß.


FCB-Mitglied Michael Ott, dessen Spontanantrag zur Abstimmung über die Beendigung der umstrittenen Partnerschaft mit der Fluglinie Qatar Airways spätestens 2023 von der Vereinsführung mit Verweis auf zuvor getroffene Entscheidung des Landgerichtes München I abgelehnt wurde, berichtete zuvor auf Twitter von einem Anruf des Präsidenten. "Wir haben uns kurz über die JHV ausgetauscht und sind so verblieben, dass wir ein persönliches Gespräch zu Katar und der JHV führen werden", schrieb er.