15. August 2020 / 15:52 Uhr

Das Ende einer Ära? Erstmals seit 2006 weder Messi noch Ronaldo im Champions-League-Halbfinale

Das Ende einer Ära? Erstmals seit 2006 weder Messi noch Ronaldo im Champions-League-Halbfinale

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lionel Messi scheiterte im Viertelfinale krachend mit dem FC Barcelona am FC Bayern, für Cristiano Ronaldo war die Königsklasse bereits im Achtelfinale gegen Olympique Lyon zu Ende.
Lionel Messi scheiterte im Viertelfinale krachend mit dem FC Barcelona am FC Bayern, für Cristiano Ronaldo war die Königsklasse bereits im Achtelfinale gegen Olympique Lyon zu Ende. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Der FC Barcelona ist nach der Blamage gegen den FC Bayern im Viertelfinale der Champions League ausgeschieden. Juventus Turin scheiterte schon im Achtelfinale an Olympique Lyon. Damit steht erstmals seit 2006 weder Lionel Messi noch Cristiano Ronaldo im Halbfinale – endet die Ära der beiden Superstars?

Anzeige

Kein Lionel Messi, kein Cristiano Ronaldo – das Halbfinale der Champions League findet zum ersten Mal seit rund anderthalb Jahrzehnten ohne zumindest einen der beiden mehrfachen Weltfußballer statt. 2006 erreichte der FC Barcelona zwar das Halbfinale und gewann am Ende auch den Titel. Messi war wegen einer Verletzung aus dem Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Chelsea aber nicht dabei. Seitdem hatten es entweder der Argentinier oder der Portugiese in die Vorschlussrunde geschafft – oder sogar beide.

Anzeige

Durch das demütigende 2:8 im Viertelfinale gegen den FC Bayern schied Messi beim aktuellen Finalturnier der Königsklasse in Lissabon aus. Ronaldo hatte es mit Juventus Turin bereits im Achtelfinale gegen Olympique Lyon erwischt. Ist diese Tatsache ein Zeichen dafür, dass die Ära der beiden größten Fußballer seit der Jahrtausendwende vorbei ist? Diese Frage ist schwerlich mit "Ja" oder "Nein" zu beantworten – doch es gibt Indizien, die dafür sprechen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Ronaldo holte fünf Königsklassen-Titel (einmal mit Man United, viermal mit Real Madrid), sein argentinischer Dauer-Rivale gewann mit Barca viermal den Henkelpott. Doch seit 2018 gingen beide international leer aus – für Messi und Barca ist es nach der verpassten Meisterschaft und dem Viertelfinal-Aus im spanischen Pokal gar die erste titellose Spielzeit seit zwölf Jahren. Es mag Zufall sein, aber: 2018 war übrigens jener Sommer, in dem CR7 von Real zu Juventus Turin gewechselt ist. Damit endete der erbitterte Konkurrenzkampf innerhalb der spanischen Liga.

Messi und Ronaldo: Konkurrenz belebte das Geschäft

Von 2009 an gab es neun Spielzeiten mit dem direkten Duell der Hochbegabten – abgesehen von Ronaldos Debüt-Jahr in Madrid erzielten beide in jeder Saison mindestens 40 Pflichtspiel-Tore. Seit zwei Jahren gelingt das dem portugiesischen Europameister nicht mehr, im ersten Jahr bei Juve waren es "nur" 28 Tore in 43 Partien. Messi traf dann in dieser Saison 31-mal in 44 Spielen, Ronaldo immerhin 37-mal in 46 Begegnungen. Momentan wird spekuliert, ob es eine Wiedervereinigung in Italien gibt. Inter Mailand soll an einem Messi-Transfer interessiert sein.

Von Matthäus bis Messi und Ronaldo: Alle von der FIFA ausgezeichneten Weltfußballer seit 1991

Wurden bereits Weltfußballer: Cristiano Ronaldo (l.) und Lionel Messi (r.) gewannen am häufigsten. Lothar Matthäus war der bisher einzige Deutsche. Zur Galerie
Wurden bereits Weltfußballer: Cristiano Ronaldo (l.) und Lionel Messi (r.) gewannen am häufigsten. Lothar Matthäus war der bisher einzige Deutsche. ©

Wahrlich sind die Treffer-Quoten der Top-Stars noch immer gewaltig – von der Unerreichbarkeit ihrer besten Jahre dennoch weit entfernt. Das dürfte zu einem nicht geringen Anteil am fortschreitenden Alter der Akteure liegen: Ronaldo ist 35, Messi ist 33. Doch das verstärkt nur den Eindruck, dass das Zeitalter der beiden ewigen Rivalen allmählich endet. Was aber bleiben wird, ist eine irre Tore-Bilanz: Ronaldo schoss bisher 638 Profi-Tore im Klub-Fußball, bei Messi sind es 634. In dieser Saison kommen nun aber keine mehr dazu. Im Königsklassen-Endturnier wird stattdessen Robert Lewandowski im Fokus stehen. Der Torjäger des FC Bayern kann mit drei Treffern sogar den bisherigen Rekord von CR7 knacken (18 Tore in einer Champions-League-Saison) – und damit das Torjägerkanonen-Triple aus Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League schaffen.

Champions-League-Halbfinals seit der Saison 2005/06:

Halbfinale ohne Messi und Ronaldo: 2019/2020, 2005/2006

Halbfinale ohne Messi, mit Ronaldo: 2017/18, 2016/17, 2015/16, 2013/14, 2006/07

Halbfinale ohne Ronaldo, mit Messi: 2018/2019, 2009/10, 2005/06

Halbfinale mit Messi und Ronaldo: 2014/15, 2012/13, 2011/12, 2010/11, 2008/09, 2007/08