24. Juli 2021 / 12:37 Uhr

BVB mit Abwehr-Sorgen: Manager Michael Zorc äußert sich zu möglichem Not-Transfer

BVB mit Abwehr-Sorgen: Manager Michael Zorc äußert sich zu möglichem Not-Transfer

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Michael Zorc äußerte sich zu den Transferplänen des BVB in der Defensive.
Michael Zorc äußerte sich zu den Transferplänen des BVB in der Defensive. © IMAGO/Michael Weber
Anzeige

Zwei Wochen vor dem ersten Pflichtspiel der Saison wird Borussia Dortmund von personellen Sorgen in der Abwehr geplagt. Kommt es zu einem weiteren Transfer, um die Lücke zu schließen? Manager Michael Zorc setzt auf Geduld.

Borussia Dortmund bleibt trotz der aktuellen Perosnalnot in der Abwehr gelassen und wird offenbar nicht zwangsläufig noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv werden. "Natürlich haben wir aktuell nicht gerade zu viele Innenverteidiger. Wir werden die Situation weiterhin genau beobachten. Es ist jetzt aber auch nicht so, dass wir in Panik geraten", sagte Sportdirektor Michael Zorc der Bild und verwies darauf, dass es im aktuellen Kader eine weitere Alternative für die Position im Abwehrzentrum gibt: "Emre Can hat schon oft bewiesen, dass er uns auch in der Innenverteidigung weiterhelfen kann."

Anzeige

Derzeit fehlen den Dortmundern in der Vorbereitung die verletzten Dan-Axel Zagadou und Mats Hummels. Auch der von Paris St. Germain verpflichtete Soumaila Coulibaly ist nach einem Kreuzbandriss noch nicht wieder fit. Youngster Nnamdi Collins wird von einer Reizung im Knie geplagt. Zudem steht Manuel Akanji nach seinem Einsatz für die Schweizer Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft noch nicht zur Verfügung.

Mit Blick auf ein Comeback von Hummels sagte Zorc immerhin: "Bei Mats Hummels haben wir die Hoffnung, dass er die Patella-Sehnen-Problematik in den Griff bekommt." Der BVB bestreitet sein erstes Pflichtspiel der Saison am 7. August. Dann geht es in der ersten Runde des DFB-Pokals zum Drittligisten SV Wehen Wiesbaden. Eine Woche später starten die Dortmunder gegen Eintracht Frankfurt in die Bundesliga.