23. Oktober 2021 / 21:22 Uhr

BVB-Trainer Rose gibt Update nach Kobel-Verletzung: "Hoffe, dass das keine Züge wie bei Erling annimmt"

BVB-Trainer Rose gibt Update nach Kobel-Verletzung: "Hoffe, dass das keine Züge wie bei Erling annimmt"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Keeper Gregor Kobel (l.) verletzte sich gegen Bielefeld und vergrößerte damit die Sorgen seines Trainers Marco Rose
BVB-Keeper Gregor Kobel (l.) verletzte sich gegen Bielefeld und vergrößerte damit die Sorgen seines Trainers Marco Rose © IMAGO/Team 2/dpa (Montage)
Anzeige

Sorge um die Nummer eins von Borussia Dortmund: Gregor Kobel ist beim 3:1-Sieg gegen Arminia Bielefeld in der Halbzeit ausgewechselt worden. Nach der Partie gab Trainer Marco Rose ein Update zur Verletzung des Keepers.

3:1 in Bielefeld nach der 0:4-Klatsche in Amsterdam: Borussia Dortmund hat in der Bundesliga eine gute Antwort auf die jüngste Blamage in der Champions League gegeben. Getrübt wurde die Dortmunder Freude über den Sieg allerdings durch die Sorgen um einen weiteren Stammspieler. Bei einer spektakulären Rettungsaktion gegen den Bielefelder Janni Serra musste Torhüter Gregor Kobel in der Halbzeit durch Marwin Hitz ersetzt werden. Nach der Partie hat Trainer Marco Rose ein Update gegeben und hofft, dass sein Keeper dem Top-Torjäger Erling Haaland nicht auf die Liste der Langzeit-Verletzen folgt.

"Er ist mit dem Oberschenkel gegen den Pfosten geknallt. Ich hoffe, dass das keine Züge wie bei Erling annimmt", klagte Rose in Anspielung auf die Oberschenkelverletzung von Stürmer Haaland, der seinem Team noch über Wochen fehlen wird. Laut Medienberichten vom Samstag soll sich der Norweger einen Muskelbündelriss zugezogen haben und wohl erst Anfang Dezember wieder spielen können.

So schlimm wie sein Teamkollege scheint sich Kobel allerdings wohl nicht verletzt zu haben. Gegenüber den Ruhr Nachrichten habe der Schweizer erklärt, seine Blessur sei nicht schwer. Ein längerer Ausfall wäre ein Rückschlag für den BVB und Kobel selbst. Der Schweizer war vor der Saison für 15 Millionen Euro vom VfB Stuttgart verpflichtet wurde und hat seitdem Top-Leistungen zwischen den Pfosten abgeliefert. Ob Kobel am Dienstagabend gegen den FC Ingolstadt im DFB-Pokal (20 Uhr/Sky und Sport1) spielen kann, ist noch unklar.