16. März 2022 / 14:03 Uhr

Auf den Spuren von Götze, Moukoko und Co.: Welche BVB-Youngster vor dem Durchbruch stehen

Auf den Spuren von Götze, Moukoko und Co.: Welche BVB-Youngster vor dem Durchbruch stehen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nnamdi Collins (von links), Jamie Bynoe-Gittens und Bradley Fink bilden das Gerüst der Dortmunder U19.
Nnamdi Collins (von links), Jamie Bynoe-Gittens und Bradley Fink bilden das Gerüst der Dortmunder U19. © Getty Images/IMAGO/Kirchner-Media/Thomas Bielefeld (Montage)
Anzeige

Borussia Dortmund hat in den vergangenen Jahren immer wieder Top-Spieler entwickelt. Jetzt treten schon die nächsten Nachwuchsspieler des Revierklubs in die Fußstapfen von Mario Götze, Youssoufa Moukoko und Co. Der SPORTBUZZER nimmt die U19-Achse, die sich am Mittwoch wieder in der Youth League ins Schaufenster spielen kann.

Die U19 von Borussia Dortmund steht zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte im Viertelfinale der Youth League. In der Champions League der europäischen Nachwuchsteams trifft der BVB an diesem Mittwoch (16.30 Uhr/DAZN) auf Atlético de Madrid Juvenil A, die Jugendmannschaft des spanischen Top-Klubs Atlético Madrid. Im Fokus dabei stehen auf BVB-Seite besonders drei Spieler – Nnamdi Collins, Jamie Bynoe-Gittens und Bradley Fink. Können diese Spieler eines Tages wie Mario Götze, Christian Pulisic oder Youssoufa Moukoko den Sprung aus dem eigenen Nachwuchs zu den Profis schaffen? Der BVB stößt aktuell die Tür weit auf. Ein Überblick.

Anzeige

Nnamdi Collins

Der 18 Jahre alte Innenverteidiger durfte schon vor fast zwei Jahren mit den Profis unter Ex-Trainer Lucien Favre trainieren. Im Sommer 2016 kam Collins von Fortuna Düsseldorf zum BVB – als Zwölfjähriger. Seither gilt er als größtes Innenverteidiger-Talent des Klubs. Die Saisonvorbereitung auf die laufende Spielzeit durfte der Verteidiger auch unter BVB-Coach Marco Rose absolvieren. Mitte Juli hatte sich der athletisch starke Collins aber eine schwere Verletzung an der Kniescheibe zugezogen. Und fiel knapp drei Monate aus. Seither kämpft er sich über die U19 mit starken Leistungen zurück ans Profi-Team. Er ist mit 3,78 Sekunden auf 30 Metern so schnell wie kein anderer Mannschaftskollege.

Collins darf noch ein weiteres Jahr im Jugendbereich kicken. Doch die BVB-Defensive könnte zeitnah neben Neuzugang Niklas Süle weitere Verstärkungen gebrauchen. Manuel Akanji soll vor einem Abschied in Richtung Premier League stehen, der ausgeliehene Marin Pongracic ist im Sommer wieder weg, Dan-Axel Zagadou ist zu verletzungsanfällig und Mats Hummels findet wohl nicht mehr zu alter Stärke zurück. Neben Collins könnte der erst 18-jährige Soumaïla Coulibaly mehr in den Fokus rücken. Vielleicht setzt der BVB bald mehr auf die eigenen Talente - so wie vor über zehn Jahren auf den "Kinderriegel" Mats Hummels und Neven Subotic.

Jamie Bynoe-Gittens

Der erst 17 Jahre Engländer ist der aktuell interessanteste Spieler in der U19 von Borussia Dortmund. "Er spielt in unseren Profikader-Planungen für die kommende Saison natürlich eine Rolle“, sagte der designierte BVB-Manager Sebastian Kehl vor wenigen Wochen dem Kicker. Bynoe-Gittens ist eine Quasi-Kopie von Jadon Sancho. Ein Tempodribbler, der aus dem Stand explodieren kann. Der Rechtsaußen kann als hängende Spitze und als Flügelspieler agieren.

Anzeige

Wie der Revierklub den von vielen europäischen Top-Klubs gejagten Bynoe-Gittens verpflichten konnte? Der BVB bietet noch SPORTBUZZER-Informationen höhere Gehälter und auch ein höheres Handgeld als viele andere Vereine. Zudem kassieren auch die Berater bei Deals mit Dortmund oft besser ab. Bynoe-Gittens und auch Sancho werden von Emeka Obasi beraten. Ein Versprechen des BVB in den Gesprächen an die talentierten Spieler: Hier spielt man früh in der ersten Mannschaft, kann Einsatzzeiten sammeln, bekommt das Vertrauen geschenkt – und nach ein paar Jahren kann der Spieler dann den nächsten Schritt zu einem anderen Klub machen. Aktuelle Beispiele? Erling Haaland und Jude Bellingham.

Bradley Fink

Mit der Empfehlung von 40 Toren in 21 Spielen kam Fink im Sommer 2019 zum BVB. In der aktuellen Spielzeit traf der Schweizer U19-Nationalspieler in 28 Einsätzen insgesamt 28 Mal, zudem bereitete er elf Tore vor. In seiner ersten Spielzeit war der inzwischen 18-Jährige etwas im Schatten von Youssoufa Moukoko unterwegs.

Inzwischen hat er sich freigeschwommen, glänzt mit Präsenz und Dominanz im Sturm-Zentrum. Fink ist mit 1,93 Metern ein typischer Stoßstürmer mit einem starken Kopfballspiel. Er ist abschlussstark in der Box, torhungrig und ehrgeizig. Klingt im ersten Moment nach einer Haaland-Kopie. Ganz so ist es nicht. Der norwegische Superstar ist obendrein auch noch extrem schnell – und natürlich auch schon deutlich weiter in seiner Entwicklung. Fink muss wohl erstmal den Umweg über die Drittliga-Reserve machen – mit Chancen auf einen Einsatz im Profi-Team.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.