24. Juni 2019 / 11:38 Uhr

Ex-BVB-Profi Erik Durm bestätigt Gespräche mit Schalke-Trainer David Wagner

Ex-BVB-Profi Erik Durm bestätigt Gespräche mit Schalke-Trainer David Wagner

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Erik Durm will in die Bundesliga zurückkehren. Der FC Schalke soll interessiert sein.
Erik Durm will in die Bundesliga zurückkehren. Der FC Schalke soll interessiert sein. © dpa/Montage
Anzeige

Erik Durm will am liebsten wieder in der Bundesliga spielen. Der ehemalige Profi von Borussia Dortmund plant nach nur einem Jahr die Rückkehr nach Deutschland. Kommt es zum Schalke-Transfer?

Weltmeister Erik Durm steht vor einem Neuanfang. Sein Abgang von Huddersfield Town ist nach dem Abstieg aus der Premier League bereits lange klar. Der 27-Jährige will ab der kommenden Saison wieder in der Bundesliga spielen. Zur Einigung mit einem neuen Verein soll es aber noch nicht gekommen sein.

Anzeige
Mehr zur Bundesliga

Durm über S04-Coach Wagner: „Es gab Gespräche“

„Wo ich spielen werde, weiß ich noch nicht“, sagte Durm im Kicker-Interview. Ein Verbleib in Huddersfield sei nach dem Abstieg nicht vorstellbar gewesen. Jetzt könnte es ausgerechnet zum Bundesliga-Rivalen FC Schalke 04 gehen. Und das liegt an Trainer David Wagner. „Dave war mein großer Förderer, zu ihm habe ich ein super Verhältnis. Es gab auch Gespräche, das kann ich sagen“, sagte der Ex-BVB-Profi.

Die brisantesten Revierderbys der letzten Jahre

Der SPORTBUZZER blickt auf die brisantesten Revierderbys der letzten Jahre zurück. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt auf die brisantesten Revierderbys der letzten Jahre zurück. ©

Eine Rückkehr in die Bundesliga habe Priorität. "Ich will zurück in die Heimat, in die Bundesliga. Auch wenn ich mir noch zwei, drei andere Möglichkeiten vorstellen kann", sagte der Linksverteidiger, der anfügt: „Wenn sich etwas bei guten Klubs in Spanien oder Italien auftäte, wäre das vorstellbar.“


Über Gerüchte eines möglichen Transfers in die Türkei habe er hingegen nur schmunzeln können. „Dem ist nicht so. Ich google mich ja auch nicht selbst, was es gerade Neues über mich gibt, daher war ich überrascht.“, sagte Durm.