26. Februar 2021 / 06:34 Uhr

Kein Abgang in der Krise: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke überdenkt Amtszeit-Ende

Kein Abgang in der Krise: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke überdenkt Amtszeit-Ende

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, schließt einen Verbleib beim BVB über 2022 nicht aus.
Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, schließt einen Verbleib beim BVB über 2022 nicht aus. © dpa/Montage
Anzeige

Bleibt Hans-Joachim Watzke doch länger als eigentlich geplant Geschäftsführer von Borussia Dortmund? Ein Amtszeit-Ende mitten in der Corona-Pandemie kann sich der BVB-Boss nicht vorstellen.

Anzeige

Hans-Joachim Watzke kann sich wegen der Corona-Pandemie einen Verbleib als Geschäftsführer beim Bundesligisten Borussia Dortmund über das angepeilte Ende seiner Amtszeit 2022 vorstellen. "Ich kenne meine Verantwortung gegenüber diesem Verein sehr genau. Es ist völlig ausgeschlossen, dass ich in der größten Krise von Bord gehe", sagte der 61-Jährige in einem Interview des Handelsblatt.

Anzeige

Er habe noch keine grundsätzliche Entscheidung getroffen. Sein Abschied Ende 2022 sei "zumindest nicht mehr so tief in meinen Gedanken wie vor der Pandemie", meinte er. Watzke ist seit 2005 Geschäftsführer des BVB.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Dortmunder sind wie alle anderen Vereine von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen. Durch den Ausschluss von Zuschauern entgehen dem Verein pro Heimspiel etwa vier Millionen Euro. "Solange die Situation anhält, werden wir keine schwarzen Zahlen schreiben", sagte Watzke. Die Verbindlichkeiten liegen nach seinen Angaben aktuell bei 26,7 Millionen Euro. Das zeige, "dass der BVB eine große wirtschaftliche Stärke hat und sehr stabil ist".

Er mache sich keine Sorgen, dass der Club die Situation bewältigt. Den Dortmundern komme zugute, «dass wir mit Beginn der Pandemie keinen einzigen Cent Finanzverbindlichkeiten hatten", meinte er. Dass es dennoch in der Corona-Krise zu Spielerverkäufen kommen könnte, ist seiner Ansicht nach durchaus möglich. "Ich schließe inmitten einer Pandemie mittlerweile gar nichts mehr aus. Es ist aber nicht zwingend angestrebt", sagte Watzke. "Auf Teufel komm raus bei Banken nach Kreditlinien zu fragen, nur um einen Spieler nicht zu verkaufen, wird nicht unser Weg sein."