06. September 2019 / 16:02 Uhr

Buchmann setzt auf die Heim-Atmosphäre: „Da ist ordentlich Pepp drin“

Buchmann setzt auf die Heim-Atmosphäre: „Da ist ordentlich Pepp drin“

Nick Heitmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Da geht es lang: Mathias Buchmann und der TSV Clauen/Soßmar wollen auch in der zweiten Runde überraschen.
Da geht es lang: Mathias Buchmann und der TSV Clauen/Soßmar wollen auch in der zweiten Runde überraschen. © Foto: MASSEL
Anzeige

Mehr David gegen Goliath geht im Brawo-Cup kaum: Der TSV Clauen/Soßmar ist eines von drei Teams aus der 2. Fußball-Kreisklasse im Achtelfinale, trifft dort auf den Kreisliga-Zweiten. „Wir sind Außenseiter, nur Broistedt hat etwas zu verlieren“, sagt Coach Mathias Buchmann. „Aber meine Jungs haben Mut – und vielleicht klappt es ja mit der Überraschung.“

Anzeige

Mehr David gegen Goliath geht im Brawo-Cup kaum: Der TSV Clauen/ Soßmar ist eines von drei Teams aus der 2. Fußball-Kreisklasse im Achtelfinale, trifft dort auf den Kreisliga-Tabellenzweiten FC Pfeil Broistedt. „Wir sind der Außenseiter, nur der Gegner hat etwas zu verlieren“, betont TSV-Trainer Mathias Buchmann. „Aber meine Jungs haben Mut – und vielleicht klappt es ja erneut mit einer Überraschung.“

TSV Clauen/Soßmar – FC Pfeil Broistedt (Sonntag, 15 Uhr). Sollten die Gastgeber tatsächlich gewinnen, wäre es nicht ihre erste Sensation im laufenden Wettbewerb – zum Auftakt wurde mit dem TSV Münstedt (3:2) bereits ein Kreisligist rausgeworfen. Um nicht das gleiche Schicksal zu erleiden, erkundigte sich Fred Matejasik bei Münstedts Coach Tobias Schmadtke über den unterklassigen Kontrahenten. „Clauen verfügt über eine junge, lauffreudige Mannschaft, die gern über die Außen spielt“, so die Erkenntnisse des Broistedter Trainers.

Seine eigene Truppe war in Runde eins nur knapp an einer Blamage vorbeigeschrammt, rettete sich zu einem 6:5-Sieg nach Elfmeterschießen beim BSC Bülten. „Das war ein bisschen larifari von uns, wir hatten Glück“, weiß Matejasik, der hofft, dass seine Schützlinge die richtigen Schlüsse daraus ziehen. „Ich werde es auf jeden Fall noch mal explizit ansprechen. Einstellung, Disziplin und Wertschätzung für den Gegner müssen stimmen.“

Mehr zum Kreispokal (BraWo) Peine

Clauens Trainer Mathias Buchmann macht keinen Hehl daraus, dass er sich einen anderen Kontrahenten gewünscht hätte: „Als gebürtiger Klein Bültener wäre ein Duell mit dem BSC für mich interessanter gewesen.“ Das bedeutet allerdings nicht, dass es ihm an Respekt vor den Gästen mangelt. „Broistedt ist ein gestandenes Kreisliga-Team, das gut gestartet ist“, sagt der Coach, der bei Broistedts 4:0-Derbysieg gegen Lengede II zeitweise Zaungast war. „Da habe ich aber auch Schwächen gesehen.“ Welche das sind, möchte Buchmann nicht thematisieren. Auch Matejasik bleibt im Ungefähren, wenn er sagt: „Ich habe mir etwas ausgedacht, wie wir den Stärken von Clauen begegnen können.“

Zu denen gehört zweifelsohne das Toreschießen. In der Vorsaison waren es satte 140 Treffer – so viele erzielte keine andere Peiner Mannschaft. Und auch in der aktuellen Spielzeit läuft die Offensivmaschinerie des Spitzenreiters schon auf Hochtouren – in drei Partien erzielten die Clauener 25 Tore. „Damit kann man zufrieden sein“, sagt Mathias Buchmann. „Gegen Broistedt wird zwar vermehrt Abwehrarbeit gefordert sein, aber wir werden unsere Chancen bekommen.“

Als großes Pfund sieht der Clauener Coach den Heimvorteil: „Unser Platz ist nicht so eben wie viele andere, außerdem ist er auch kleiner. Und die Atmosphäre ist so, wie sie auf einem Dorfsportplatz sein sollte – friedlich, aber auch mit ordentlich Pep!“