27. September 2021 / 20:09 Uhr

Bayern-Talente in der Warteschlange: So stehen die Chancen von Tillman, Früchtl und Co.

Bayern-Talente in der Warteschlange: So stehen die Chancen von Tillman, Früchtl und Co.

Patrick Strasser
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Malik Tillman (von links), Christian Früchtl und Chris Richards zählen zu den größten Talenten des FC Bayern.
Malik Tillman (von links), Christian Früchtl und Chris Richards zählen zu den größten Talenten des FC Bayern. © IMAGO/Fotostand/foto2press/Beautiful Sports (Montage)
Anzeige

Jamal Musiala ist 18 Jahre alt – und schon ein Vorbild. Er hat es geschafft. Der Youngster kam im Sommer 2019 ablösefrei aus dem Nachwuchs des FC Chelsea zum FC Bayern und ist inzwischen fest eingeplant im Kader von Trainer Julian Nagelsmann. Welches Talent der Münchner schafft als nächstes den Sprung in die engere Stammelf-Auswahl?

Der FC Bayern gab in der vergangenen Woche zwei weitere Personalien von Talenten aus dem eigenen Stall bekannt. Torhüter Christian Früchtl verlängerte seinen bis Sommer 2022 datierten Kontrakt um eine weitere Saison, Offensivspieler Malik Tillman seinen bis 2023 laufenden Vertrag bis 2024. Zuvor hatte der deutsche Rekordmeister Ende August zwei weitere Eigengewächse gebunden und verliehen: Keeper Ron-Thorben Hoffmann soll bei der einjährigen Erfahrung beim englischen Drittligisten AFC Sunderland Spielpraxis sammeln, sein Vertrag wurde bis 2023 verlängert. Den an Bundesliga-Konkurrent TSG Hoffenheim (ebenfalls für ein Jahr) ausgeliehenen Verteidiger Chris Richards statteten die Münchener mit einem neuen Kontrakt bis 2025 aus. In der Fremde sollen beide wachsen. Welche Perspektive haben die beiden Leihspieler und die Daheimgebliebenen Früchtl und Tillman?

Anzeige

Malik Tillman: Der offensive Mittelfeldspieler kommt aus einer schweren Verletzung (Kreuzbandriss im Oktober 2020), absolvierte diese Saison zwei Spiele für die Regionalliga-Mannschaft, saß bei den Profis zwei Mal auf der Bank und durfte im DFB-Pokal beim Bremer SV (12:0) sein Profidebüt feiern. "Malik ist ein sehr guter Stürmer, der eine Gabe hat Räume zu erkennen. Er hat einen feinen Torabschluss", erklärte Trainer Julian Nagelsmann, forderte aber vom gebürtigen Nürnberger, der 2015 aus der Jugend von Greuther Fürth zu Bayern kam, auch: "Er ist ein ruhiger und introvertierter Typ. Ich glaube, dass er noch mehr aus sich herauskommen muss, wenn er in der Bundesliga bestehen will. Er muss mehr Drecksack sein als Schwiegermutters Darling." Angesichts der riesigen Konkurrenz im Offensivbereich wäre eine Leihe ab der Winterpause oder im kommenden Sommer für Tillman (19) sinnvoll.

Christian Früchtl: Der 21-Jährige ist aktuell Bayerns Nummer zwei auf der Torhüter-Position, da sich Manuel Neuers Stellvertreter Sven Ulreich (33) bei einem Trainings-Zweikampf das Innenband angerissen hat und bis zu zwei Monate ausfällt. Früchtl hat bereits eine Leihe hinter sich. Vergangene Saison war er bei Zweitligist 1. FC Nürnberg, kam allerdings nicht an Stammtorhüter Christian Mathenia vorbei und kehrte ohne Pflichtspieleinsatz frustriert an die Säbener Straße zurück. Nach einem Schlüsselbeinbruch konnte Früchtl erst in diesem Monat wieder zwei Partien für die zweite Mannschaft in der Regionalliga Bayern absolvieren – nun wird er mit den Profis reisen. Der Niederbayer aus Bischofsmais wartet noch auf seinen ersten Profi-Einsatz.

Ron-Thorben Hoffmann: Seit sechs Jahren ist der gebürtige Rostocker bei Bayern, nun soll er auf der Insel reifen. Bei seinen ersten drei Einsätzen in der League One (Englands dritthöchste Klasse) erhielt er Lob und Tadel, kassierte drei Gegentore, wurde aber auch ins kalte Wasser geworfen. Für den 22-jährigen Hoffmann gilt wie für Früchtl: Auf Dauer haben sie keine echte Perspektive in München, da Bayern den auserkorenen Kronprinzen von Neuer ebenfalls verliehen hat: Der Ex-Schalker Alexander Nübel (24) ist für zwei Jahre an Frankreichs Spitzenklub AS Monaco verliehen und hat sich dort bereits als Stammkeeper etabliert.

Chris Richards: Der US-Amerikaner ist das größte Talent des Quartetts, erhielt daher wohl auch den langfristigsten Vertrag (bis 2025). Der 21-jährige Innenverteidiger hat bereits einen Marktwert von 7.5 Millionen Euro. Auf ihn setzt man bei Bayern für die Zukunft, jedoch nicht in der aktuellen Saison. Da er nur Innenverteidiger Nummer vier oder fünf gewesen wäre, durfte Richards erneut in die Lehre im Kraichgau unter Ex-Bayern-Nachwuchstrainer Sebastian Hoeneß. Der US-Nationalspieler verspricht sich bei den Hoffenheimern, für die er in 13 Partien in der letzten Rückrunde auflief, mehr Einsatzzeiten. Und? Funktioniert! Seit September ist er bei der TSG wieder Stammkraft. Ab Sommer 2022 auch bei Bayern?