23. Oktober 2021 / 18:05 Uhr

Bayern-Star Joshua Kimmich erklärt: Deshalb bin ich noch nicht geimpft

Bayern-Star Joshua Kimmich erklärt: Deshalb bin ich noch nicht geimpft

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Bayern-Star Joshua Kimmich stellte sich nach der Partie gegen Hoffenheim den Fragen zu seinem Impfstatus. 
Bayern-Star Joshua Kimmich stellte sich nach der Partie gegen Hoffenheim den Fragen zu seinem Impfstatus.  © imago images/MIS
Anzeige

Nach dem klaren 4:0-Sieg gegen die TSG Hoffenheim hat Bayern-Führungsspieler Joshua Kimmich bestätigt, dass er noch nicht gegen Covid-19 geimpft ist. Zugleich erklärte der FCB-Star warum er mit der Impfung vorerst noch warten will.

Der FC Bayern München gewann sein Bundesligaspiel gegen die TSG Hoffenheim souverän mit 4:0 und bleibt Tabellenführer. Das große Thema am Samstagnachmittag schon vor und auch nach dem Spiel: Joshua Kimmich. Am Freitagabend kamen Spekulationen auf, der Nationalspieler sei einer von fünf ungeimpften Spielern gegen das Coronavirus bei den Bayern. Die Bild hatte zuerst darüber berichtet.

Nach der Partie bestätigte sich der 26-Jährige bei Sky den Bericht. "Ja, das stimmt", sagte Kimmich. "Ich habe einfach für mich persönliche Bedenken was Langzeitstudien angeht. Ich bin mir meiner Verantwortung bewusst, werde alle zwei oder drei Tage getestet. Jeder sollte seine Entscheidung für sich selbst treffen", erklärte der Bayern-Star. "Ich bin kein Corona-Leugner oder Impfgegner, das finde ich immer schade, wenn es um die Debatte geht. Es gibt auch noch ein paar andere Leute, die vielleicht Bedenken haben. Das sollte man respektieren." Ein zukünftige Impfung schließt Kimmich nicht aus. "Ich sage nicht kategorisch, dass ich mich überhaupt nicht impfen lasse. Es ist gut möglich, dass ich das noch mache."

Auf die Frage, ob er verstehen könne, dass die Fans, die nur unter Einhaltung der 2G-Regel (Geimpft, Genesen) das Stadion besuchen dürfen, es als unfair empfinden könnten, wenn Kimmich als Ungeimpfter auf dem Rasen steht, sagte der Nationalspieler: "Ich weiß es nicht, wie das bei anderen Menschen ist, die ins Büro gehen. Da ist sicher auch nicht in jedem Job nur 2G. Und außerdem sind wir hier auch noch an der frischen Luft, da ist das Risiko nicht so groß, sich anzustecken."

Anzeige

Kimmich hatte im März 2020 gemeinsam mit seinem Bayern-Kollegen Leon Goretzka die Aktion "We Kick Corona" (#wekickcorona) ins Leben gerufen, mit der sie Spenden für soziale Einrichtungen sammeln. "Es heißt nicht, dass ich die Aktion nicht lebe, weil ich nicht geimpft bin. Da geht es darum, karitative Zwecke oder Einrichtungen zu unterstützen, die durch Corona in Schwierigkeiten geraten sind."

Vor der Anpfiff hatte sich bereits Sportvorstand Hasan Salihamidzic zu der Impfthematik geäußert. "Der FC Bayern empfiehlt, sich impfen zu lassen, genau so wie ich persönlich, um unter anderem vielleicht allen ein normaleres Leben zu ermöglichen.“ Aber weil es in Deutschland keine Impfpflicht gebe, habe der Verein "die Empfehlung ausgesprochen und jeder darf das selber entscheiden“, sagte der 44-Jährige.

Unter der Woche war Bayern-Trainer Julian Nagelsmann trotz doppelter Impfung positiv auf das Coronavirus getestet und befindet sich in häuslicher Isolation. "Ich habe jeden Tag mit ihm viel Kontakt und es geht ihm viel besser", berichtete Salihamidzic. Gegen Hoffenheim wurde Nagelsmann wie schon beim Champions-League-Sieg bei Benfica Lissabon (4:0) von seinem Assistenten Dino Toppmöller an der Seitenlinie vertreten.