17. November 2021 / 18:48 Uhr

Ausflug mit Folgen: RB Leipzigs Gvardiol kommt mit Verletzung von WM-Quali zurück

Ausflug mit Folgen: RB Leipzigs Gvardiol kommt mit Verletzung von WM-Quali zurück

Stephanie Riedel
Leipziger Volkszeitung
Josko Gvardiol kehrt mit einer Blessur von der Länderspielreise zu RB Leipzig zurück.
Josko Gvardiol kehrt mit einer Blessur von der Länderspielreise zu RB Leipzig zurück. © Getty Images
Anzeige

Der Linksfuß hat einen Prellfuß: Josko Gvardiol kommt mit einer Blessur von der Länderspielpause nach Leipzig - zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt.

Leipzig. Für RB Leipzigs Abwehrtalent Josko Gvardiol gab es auf dem Rasen (noch) kein sportliches Wiedersehen mit den Seinen nach der Länderspielpause. Verordnete Ruhe statt Vollgas. Prellfuß statt Bleifuß. Der kroatische Nationalspieler war in Sachen „Wüsten-Quali“ unterwegs. Die Kroaten lösten mit dem 1:0-Sieg gegen Russland ihr Ticket nach Katar. Doch die Freude ist getrübt. Der blutjunge RB-Kicker (19) zog sich eine Fußprellung beim internationalen Intermezzo zu.

Anzeige

Ein denkbar schlechter Zeitpunkt für den Sommerzugang, der längst im Leipziger Gefüge zündete und in der Liga für die Ehrung zum Rookie des Monats September nominiert worden war. Der Kroate ist gekommen, um Abwehrstar Dayot Upamecano zu ersetzen. Nebstdem beackert und pflügt der Linksfuß die Außenbahn. Dabei erweist sich die Liaison mit Tormaschine Chistopher Nkunku als fabulös. Gvardiol legte dem Franzosen zweifach auf und bereitete dessen Treffer gegen Bochum und Dortmund erstklassig vor.

DURCHKLICKEN: Die Bilder vom Training am 17.11.2021

Die Profis von RB Leipzig waren nach der Länderspielpause wieder fleißig und trainierten am Cottaweg. Zur Galerie
Die Profis von RB Leipzig waren nach der Länderspielpause wieder fleißig und trainierten am Cottaweg. ©

Der Rest der RB-Crew lief sich im Training zum Feiertag für den Auftritt in Sinsheim ein, straffte Körper, dehnte Muskeln und Bänder. Schließlich lauert Liga-Gegner Hoffenheim mit voller Bude auf die Bullen-Herde. Das Stadion wird am Samstag (15.30 Uhr/Sky) mit 30 150 Fans rappelvoll sein. Mit maximaler Ausbeute will die Elf von Jesse Marsch hingegen das auswärtige Rund verlassen.

Kevin Kampl (31), der zum Feiertag ausgeruht nach einer Stippvisite in heimatlichen Gefilden am Cottaweg mitkickte, will die positive Entwicklung der letzten Spiele fortsetzen: „Die Mannschaft macht Fortschritte, wir finden immer besser in den Spielstil, den der Trainer von uns sehen will. Den Aufschwung müssen wir mitnehmen.“