12. Juli 2020 / 19:35 Uhr

Arsenal-Pleite im London-Derby: Tottenham dreht Rückstand im Verfolgerduell – Özil nicht im Kader

Arsenal-Pleite im London-Derby: Tottenham dreht Rückstand im Verfolgerduell – Özil nicht im Kader

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Arsenal verliert durch die Pleite gegen Tottenham weiter Boden auf die internationalen Startplätze.
Arsenal verliert durch die Pleite gegen Tottenham weiter Boden auf die internationalen Startplätze. © imago images/PA Images/Montage
Anzeige

Der FC Arsenal hat im Kampf um das internationale Geschäft einen Rückschlag kassiert. Am Sonntagabend verloren die Gunners im London-Derby gegen Lokalrivale Tottenham Hotspur trotz einer 1:0-Führung noch mit 1:2. Mesut Özil stand einmal mehr nicht im Kader des Tabellenneunten der Premier League.

Anzeige

Dem FC Arsenal droht eine Saison ohne Europacup-Teilnahme. Die Gunners verloren am Samstag das 187. Nord-London-Derby bei den Tottenham Hotspur mit 1:2 (1:1) und fielen in der Tabelle der englischen Premier League mit 50 Punkten auf Rang neun zurück. Tottenham mit Startrainer José Mourinho konnte dagegen mit 52 Zählern am Stadtrivalen um den früheren Weltmeister Shkodran Mustafi vorbeiziehen. Mesut Özil fehlte wiederholt im Arsenal-Aufgebot.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Arsenal knüpfte zuerst an die guten Leistungen nach der Coronavirus-Pause an und ging dank eines erfolgreichen Distanzschusses von Alexandre Lacazette in Führung (16. Minute). Doch die Gastgeber antworteten umgehend – unter Mithilfe des FC Arsenal. Der frühere Schalke-Profi Sead Kolasinac legte mit einem fatalen Rückpass auf, der ehemalige Bundesliga-Profi Heung Min Son vollendete mit einem Heber über Arsenal-Keeper Emiliano Martinez (19.).

Nach dem Seitenwechsel konnte Torhüter Martinez, der den verletzten Bernd Leno vertrat, seine Mannschaft mehrmals vor einem Gegentor bewahren. Gegen den Kopfball von Tottenham-Verteidiger Toby Alderweireld nach einer Ecke war der Argentinier dann aber machtlos (81.).

Doll, Tuchel, Fink: Diese deutschen Trainer wurden Meister im Ausland

Meisterliche deutsche Trainer im Ausland: Thomas Doll (mit Ferencvaros Budapest), Thomas Tuchel (mit Paris Saint-Germain) und Thorsten Fink (mit dem FC Basel). Zur Galerie
Meisterliche deutsche Trainer im Ausland: Thomas Doll (mit Ferencvaros Budapest), Thomas Tuchel (mit Paris Saint-Germain) und Thorsten Fink (mit dem FC Basel). ©

Liverpool strauchelt auf der Jagd nach dem Punkterekord

Am Vortag hatte der bereits feststehende Meister FC Liverpool erstmals in der laufenden Premier-League-Saison im eigenen Stadion Federn gelassen. Durch das 1:1 gegen den FC Burnley ist zudem der angepeilte Punkterekord in Gefahr. Das Team von Trainer Jürgen klopp hat nach dem 35. Spieltag 93 Punkte auf dem Konto, Pep Guardiolas Manchester City kam 2018 auf 100 Zähler und hält damit die Bestmarke.