29. März 2020 / 18:46 Uhr

Altlüdersdorf-Funktionär Hirchert: "Es spricht nichts gegen einen Saisonabbruch“

Altlüdersdorf-Funktionär Hirchert: "Es spricht nichts gegen einen Saisonabbruch“

Matthias Schütt
Märkische Allgemeine Zeitung
_original
Der Spielbetrieb ist für den SV Altlüdersdorf und seine Spieler derziet ungewiss. © Matthias Schütt
Anzeige

Beim Brandenburgligisten im "gallischen Dorf" ist man skeptisch, ob die Serie wieder aufgenommen wird. Polnische Spieler sind von der Verlängerung der Grenzschließung betroffen.

Anzeige
Anzeige

Der Ball ruht wie weltweit auch in der Gasse in Altlüdersdorf. Das letzte Match absolvierten die Altlüdersdorfer in der Brandenburgliga am 7. März. Seinerzeit gab es ein 1:1-Remis im Oberhavel-Derby gegen den TuS Sachsenhausen. Seit dem hat sich allerdings einiges geändert im „gallischen Dorf“ an der B96. Denn durch eine Generalabsage des Fußball-Landesverbandes Brandenburgs fanden seit dem keine Punktspiele mehr statt, zudem wurde zur Eindämmung des Coronavirus und aufgrund behördlicher Auflagen der Trainingsbetrieb im Verein mittlerweile ausgesetzt. „Ein wenig Entzugserscheinungen hat man schon vom Fußball. Es sind ja bald schon vier Wochen, die wir alle überbrücken müssen“, sagt Andreas Hirchert, 2. Vorsitzender des Vereins. „Man hat ja doch viel Zeit auf dem Fußballplatz verbracht. Sei es denn zum Training oder zu Punktspielen.“

Mehr anzeigen

Die Akteure im SVA-Kader – es sind 18 Spieler – haben von Trainer Steffen Borkowski für die bisherige Pause Aufgaben bekommen, „sollen sich also auch in der fußballfreien Zeit so gut es geht selber fit halten“, so Hirchert. „Laufen und individuelle Einheiten stehen auf dem Programm.“ Dennoch ist Hirchert skeptisch, ob die bisher ausgesetzte Saison überhaupt wieder „angepfiffen“ wird. 18 Saisonspiele haben die Altlüdersdorfer, die nach ihrem freiwilligen Verzicht dieses Jahr wieder in der höchsten Spielklasse Brandenburgs kicken, bereits absolviert und stehen auf Tabellenplatz vier. Zwölf Partien müssen bis zum regulären Saisonende noch absolviert werden. Für einige Teams in der 16er Staffel der Brandenburgliga sind es gar 13 Partien.

Mehr zum Fußball in Oberhavel

„Meiner Meinung nach ist die Saison im Amateurbereich beendet. Es spricht nichts gegen einen Abbruch. Sicher ist eine Wertung dann jedoch schwer“, sagt der Vize-Chef aus Altlüdersdorf. „Man würde jetzt schon nur noch mit englischen Wochen die Spiele nachholen können. Das wird dann aber schwer, da viele Akteure unter der Woche arbeiten oder vielleicht auch Urlaub haben.“ Bei den Altlüdersdorfern stehen zudem aktuell die sieben polnischen Spieler nicht zur Verfügung, die in ihrem Heimatland sind.

„Wir stehen mit ihnen in Kontakt“, sagt Hirchert. In Polen wurden die Ausreisebeschränkungen vergangene Woche verlängert – „befristet bis zum 13. April“, wie die Deutsche Auslandsvertretung in Polen auf seiner Internetseite vermeldete. „Zudem wurden wieder Grenzkontrollen eingeführt. Eine Einreise nach Polen ist nur noch folgenden Personengruppen erlaubt, die bei der Einreise ihre Kontaktdaten inklusive Rufnummer angeben und sich direkt nach der Einreise in eine 14-tägige Quarantäne begeben müssen.“ Demnach wird es schwer für einen regelmäßigen Trainingsbetrieb, wenn sowieso ein Großteil der Spieler nicht zur Verfügung steht.

Planungen für die kommende Saison

„Wir brauchen vom Verband bald Entscheidungen, wie und ob es überhaupt noch weiter geht. Am besten schon Mitte April. Wir Vereine müssen schließlich auch eine neue Saison vorbereiten und mit Spielern sprechen“, sagt Hirchert. Dabei geht es nicht nur ausschließlich um den Männerbereich in Altlüdersdorf, sondern auch um die fünf Nachwuchsmannschaften des Vereins. „Der Nachwuchs sitzt auf heißen Kohlen und will nichts lieber als wieder spielen“, so Hirchert. Wann das allerdings erstmals geschen wird, bleibt abzuwarten.