01. April 2020 / 16:28 Uhr

Altenberg bewirbt sich um Welttitelkämpfe im Rodeln

Altenberg bewirbt sich um Welttitelkämpfe im Rodeln

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
rodeln
Die Bahn im Kohlgrund soll bald wieder Austragungsort von Weltmeisterschaften sein. © dpa
Anzeige

Ortsansässige Wintersport GmbH würde in den Jahren 2023, 2024 oder 2025 gern Weltmeisterschaften austragen.

Anzeige
Anzeige

Altenberg. Auch wenn der Weltsport derzeit nahezu stillsteht, werden die Planungen für die Zukunft intensiviert. So bewirbt sich jetzt die Wintersport Altenberg GmbH (WiA) über den deutschen Verband (BSD) um die Ausrichtung Junioren-WM im Rennrodeln 2023 und die WM im Rennrodeln 2024 oder 2025. Erst vor einem guten Monat endeten die Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaften im Kohlgrund. „Auch in diesen schwierigen Zeiten müssen wir an die Zukunft, Weiterentwicklung und Sicherung des Standortes denken. Deshalb wollen wir den Schwung der vergangenen WM mitnehmen und uns im Konzert der Bahnen weltweit auch weiterhin als feste Größe in der Ausrichtung internationaler Meisterschaften positionieren“, erklärt WiA-Geschäftsführer Jens Morgenstern.

Die Bewerbung wird auch vom Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge, dem Freistaat und der Stadt Altenberg unterstützt. Bis dahin soll der Eiskanal fit für die Zukunft gemacht werden. Dazu gehört der für 2021 vorgesehene Umbau der als gefährlich geltenden Kurven 11 bis 13. Außerdem soll die Bahn im Bereich der Kurve acht geöffnet und ein externer Startbock fest installiert werden. Diese Starthöhe nutzen beispielsweise die Junioren-Doppelsitzer im Rennrodeln. „Es wäre schön, wenn wir diese Bahnumbauten mit Weltmeisterschaften würdig einweihen könnten“, so Morgenstern.

Mehr zu Sportmix

Zugleich hat der internationale Bob- und Skeletonverband (IBSF) den Terminkalender für den kommenden Winter veröffentlicht. Auch Altenberg ist als Gastgeber für einen Weltcup (14.-20. Dezember) vorgesehen. Höhepunkt wird die WM vom 1. bis 14. Februar 2021 in Lake Placid (USA) sein. Erstmals werden danach noch zwei der insgesamt acht Weltcups ausgetragen. Grund ist eine internationale Trainingswoche mit dem anschließenden Weltcup-Finale (8. – 14. März) auf der neuen Olympiabahn in Yanging (China). Der Weltcup-Auftakt soll im lettischen Sigulda (23. – 29. November 2020) stattfinden.