19. Oktober 2019 / 19:07 Uhr

3:0 – Rostocker FC dominiert das Derby

3:0 – Rostocker FC dominiert das Derby

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Die Szene zum 1:0: RFC-Kicker Maximilian Rausch spitzelt den Ball vorbei an Keeper Danny Zimmermann ins Tor.
Die Szene zum 1:0: RFC-Kicker Maximilian Rausch spitzelt den Ball vorbei an Keeper Danny Zimmermann ins Tor. © Johannes Weber
Anzeige

Durch Tore von Maximilian Rausch, Karim Ben-Cadi und Tony-Glen Siegmund gewinnt der RFC mit 3:0 gegen den SV Pastow. Die Rostocker ziehen nach Punkten mit Spitzenreiter FC Anker Wismar gleich. Nächste Woche kommt es zum Topspiel.

Anzeige
Anzeige

Da hat es keine zwei Meinungen gegeben. Völlig verdient hat der Rostocker FC am Sonnabend das Derby in der Fußball-Verbandsliga gegen den SV Pastow mit 3:0 (1:0) für sich entschieden. Der Traditionsklub dominierte das Geschehen über weite Strecken. Das erkannte auch Pastows Trainer Heiner Bittorf an. „Das war eine schallende Ohrfeige für uns. Der Rostocker FC war in allen Belangen überlegen und wir immer einen Schritt zu spät", lauteten die klaren Worte des 30-Jährigen, der im Auswärtsspiel wichtige Offensivkräfte wie Georg Schumski oder auch Robert Römer ersetzen musste..

Erster Angriff des Rostocker FC sitzt

Deutlich glücklicher gestimmt war RFC-Coach Jens Dowe. Er lobte sein Team dafür, dass es vom Anpfiff weg fokussiert aufgetreten ist. „Schön, dass sich die Mannschaft für ein tollen Auftritt belohnt hat. Ich bin total zufrieden", sagte Dowe. Der Rostocker FC (jetzt 2. Platz/21 Punkte) hat sich durch den Erfolg den Titel des Spitzenspiels am Sonnabend kommender Woche beim Tabellenführer FC Anker Wismar (21 Punkte) erarbeitet.

Fotos aus der Verbandsliga: Rostocker FC - SV Pastow

Schiedsrichter Marco Semrau und seine Assistenten Roberto Voß und Matthias Tietze-Böhm laufen mit den Mannschaften auf. Zur Galerie
Schiedsrichter Marco Semrau und seine Assistenten Roberto Voß und Matthias Tietze-Böhm laufen mit den Mannschaften auf. ©
Anzeige

Spitze war auch der Start des Rostocker FC in die Begegnung gegen den SV Pastow. Einen von Lucas Schewe hohen geschlagenen Ball unterlief die Gäste-Defensive. Maximilian Rausch kam an das Spielgerät und bugsierte es in der neunten Minute an SVP-Keeper Danny Zimmermann vorbei ins Tor.

Wenig Torchancen im ersten Abschnitt

Weitere Torraumszenen blieben bis zur Pause eine Seltenheit. Die Pastower wurden lediglich durch einen Kopfball von Jan Rudlaff (19.) nach einer Freistoßflanke gefährlich. Kurz vor dem Kabinengang rutschte RFC-Kicker Marcel Papenhagen an einer Hereingabe von Tony-Glen Siegmund vorbei. „Nach dem Führungstor haben wir es in einigen Phasen zu kompliziert gespielt. Das haben wir im zweiten Abschnitt besser gemacht", meinte Dowe.

Mehr zur Verbandsliga

Kurz nach dem Seitenwechsel schlug seine Elf zum zweiten Mal zu. Karim Ben-Cadi traf nach einer Ecke von Daniel Muniz Dos Santos. Ein kurzes Aufbäumen der Pastower war anschließend zu vernehmen. Erst scheiterte Rudlaff an RFC-Keeper Tobias Werk. Wenig später lenkte der Schlussmann mit einem starken Reflex den Kopfball von Martin Maerz an den Querbalken.

Tony-Siegmund entscheidet das Derby

Während von den Pastowern danach kaum noch etwas kam, entschied der RFC mit einem Konter zum 3:0 die Partie. Tony-Glen Siegmund umkurvte Zimmermann und erzielte sein sechstes Saisontor, das auch gleichzeitig der Schlusspunkt des Lokalduells war. „Der Sieg geht absolut in Ordnung. Nach vorne haben es wir gut gemacht und auch defensiv haben wir gut gestanden sowie die Ordnung gehalten", analysierte Jens Dowe, der sich schon auf das kommende Topspiel in Wismar freut. „Wenn wir dort mindestens einen Punkt holen, wäre das eine gute Sache."

Noch etwas Zeit zum Verdauen der Derby-Niederlage wird sein Gegenüber Heiner Bittorf brauchen. Er fordert im Heimspiel am Sonnabend kommender Woche eine Steigerung seiner Mannschaft. „So wie wir uns gegen den RFC präsentiert haben, das sind nicht wir gewesen. Wir müssen in allen Mannschaftsteilen eine Schippe drauflegen", betont der Coach.

Rostocker FC: Werk – Krause, Ben-Cadi, Dojahn, Schewe – Papenhagen (67. Sabirov), Rausch, Greger, Dos Santos (74. Nehls) – Doagbodzi, Siegmund (80. Mahama).
SV Pastow: Zimmermann – Mansour, Kuster, Grahl, Wiek (80. Reimer) – Kaminski – Laudan (74. Papenthin), Mönck, Bockholt, Maerz – Rudlaff.
Tore: 1:0 Rausch (9.), 2:0 Ben-Cadi (48.), 3:0 Siegmund (70.).
Schiedsrichter: Marco Semrau.
Zuschauer: 221.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN