18. Oktober 2019 / 20:44 Uhr

2. Liga kompakt: Männel hält Elfmeter in letzter Sekunde - Aue gewinnt Wahnsinns-Spiel gegen Nürnberg

2. Liga kompakt: Männel hält Elfmeter in letzter Sekunde - Aue gewinnt Wahnsinns-Spiel gegen Nürnberg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Der pure Wahnsinn: Martin Männel wird in der zehnten Minute der Nachspielzeit zum Elfmeter-Helden für Erzgebirge Aue gegen Nürnberg.
Der pure Wahnsinn: Martin Männel wird in der zehnten Minute der Nachspielzeit zum Elfmeter-Helden für Erzgebirge Aue gegen Nürnberg. © imago images/Picture Point LE
Anzeige

Was für ein Spiel: Erzgebirge Aue hat den 1. FC Nürnberg im Spitzenspiel mit 4:3 geschlagen - und dabei ein echtes Spektakel abliefert. Mit einem gehaltenen Elfmeter in der zehnten Minute der Nachspielzeit avanciert Aue-Keeper Martin Männel zum Helden. Greuther Fürth gewinnt im Parallelspiel souverän gegen Dresden.

Anzeige
Anzeige

Erzgebirge Aue - 1. FC Nürnberg 4:3 (0:0)

Der FC Erzgebirge Aue hat ein spektakuläres Verfolgerduell in der 2. Liga gegen den 1. FC Nürnberg gewonnen. FCE-Torhüter Martin Männel parierte beim 4:3 (0:0) am Freitagabend in der neunten Minute der Nachspielzeit einen Foulelfmeter von Michael Frey und wurde zum Matchwinner.

Zuvor hatten Dimitrij Nazarov (62. Minute), Jan Hochscheidt (75.), Marko Mihojevic (86.) und Florian Krüger (90.+4) die Tore für Aue erzielt. Frey (51.) und Johannes Geis (78., 90.+2/Foulelfmeter) trafen für den Club, der nach zuvor sechs ungeschlagenen Spielen wieder eine Niederlage hinnehmen musste. Nürnbergs Verteidiger Asger Sörensen hatte wegen Handspiels die Rote Karte gesehen (61.).

Die Nürnberger waren vor 14.000 Zuschauern im ersten Durchgang das klar bessere Team. Allein Robin Hack (26., 31., 42.) vergab drei gute Möglichkeiten für die Franken. Bei seiner dritten Chance kurz vor der Pause verhinderte das Lattenkreuz die Führung für die Gäste. Nach dem Seitenwechsel sorgte Frey nach einem Ballverlust von Aues Tom Baumgart für die Nürnberger Führung. Die Sachsen gaben sich aber nicht geschlagen und schlugen durch Nazarov und Hochscheidt zurück. Anschließend überschlugen sich die Ereignisse, wobei mehrfach der Videobeweis zum Einsatz kommen musste und Aue das bessere Ende für sich hatte.

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennst Du von oben?

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der <b>SPORT</b>BUZZER-Challenge!  Zur Galerie
Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der SPORTBUZZER-Challenge!  ©

SpVgg Greuther Fürth - Dynamo Dresden 2:0 (2:0)

Die SpVgg Greuther Fürth hat ihren Negativtrend in der 2. Liga gestoppt. Gegen Dynamo Dresden kamen die Mittelfranken am Freitagabend zu einem 2:0 (2:0). Mit einem Doppelpack sorgte Torjäger Daniel Keita-Ruel (8./38.) fast im Alleingang für den wichtigen Heimerfolg vor 9770 Zuschauern. Der achtmalige DDR-Meister aus Dresden kassierte am zehnten Spieltag die fünfte Saison-Niederlage in der 2. Liga und könnte sogar auf einen Abstiegsrang rutschen.

Nach zuletzt drei sieg- und torlosen Spielen durften die Fürther dagegen jubeln. Allerdings zählte Keita-Ruels erster Treffer zunächst nicht, da der Linienrichter eine Abseitsstellung des Stürmers angezeigt hatte. Doch der Video-Assistent revidierte die Entscheidung zu Recht. Beim zweiten Treffer des 30-Jährigen gab es keine Diskussionen. Auch nach dem Wechsel kam das Team von Trainer Stefan Leitl nicht in Bedrängnis, auch weil die Gäste aus Sachsen zu harmlos agierten.