23. April 2021 / 20:31 Uhr

2. Liga kompakt: Würzburg trotz Remis beim KSC vor Abstieg - Aue vergrößert Braunschweig-Sorgen

2. Liga kompakt: Würzburg trotz Remis beim KSC vor Abstieg - Aue vergrößert Braunschweig-Sorgen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Während die Würzburger Kickers auch trotz Remis gegen den Karlsruher SC vor dem Abstieg stehen, verpasste Eintracht Braunschweig wichtige Punkte im Abstiegskampf.
Während die Würzburger Kickers auch trotz Remis gegen den Karlsruher SC vor dem Abstieg stehen, verpasste Eintracht Braunschweig wichtige Punkte im Abstiegskampf. © IMAGO/Eibner/Christian Schroedter/Montage
Anzeige

Trotz zweimaligen Rückstandes hat Zweitliga-Schlusslicht Würzburger Kickers beim gerade erst aus der Corona-Quarantäne zurückgekehrten Karlsruher SC ein 2:2-Remis gerettet, steht jedoch trotzdem vor dem Abstieg. Erzgebirge Aue vergrößerte im Abstiegskampf die Sorgen von Eintracht Braunschweig.

Anzeige

Karlsruher SC - Würzburger Kickers 2:2 (2:1)

Der abgeschlagene Tabellenletzte Würzburger Kickers hat mit dem 2:2 (1:2)-Unentschieden beim gerade erst aus der Corona-Quarantäne zurückgekehrten Karlsruher SC im Abstiegskampf der 2. Liga noch einmal einen Achtungserfolg gefeiert - wird den direkten Wiederabstieg aber wohl kaum abwenden können. Dieser könnte frühestens am Sonntag mit einem Sieg des SV Sandhausen gegen Hannover 96 feststehen. Bei drei noch verbleibenden Spielen für die Bayern beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz 16, belegt von Sandhausen (drei Spiele weniger absolviert), bereits sieben Punkte.

Anzeige

Eine erste dicke Gelegenheit hatte jedoch der KSC nach einem Freistoß von Philip Heise, den Christoph Kobald knapp am Tor vorbei köpfte (17.). Etwas später gab Heise auch den Assist zum 1:0-Führungstreffer durch Kyoung-Rok Choi, der eine Direkabnahme in die Maschen drosch (26.). Beim 1:1-Ausgleich in Folge eines Eckballs verschätzte sich KSC-Torwart Marius Gersbeck. Profiteur war Marvin Pieringer, der ins leere Tor köpfte (36.). In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs staubte Dominik Kother einen abgefälschten Schuss zum 2:1-Pausenstand für die Hausherren ab (45.+1).

Nach Wiederanpfiff brachten beide Mannschaften offensiv zunächst wenig zustande. Insbesondere von den Kickers, die im Ringen um den Klassenerhalt unbedingt einen Sieg brauchten, kam zu wenig. Aber auch dem KSC fiel zu wenig ein. Die Gäste versuchten in der Schlussphase, das Geschehen noch einmal stärker in Richtung des Karlsruher Tores zu verlagern. Der Treffer von Lars Dietz (85.) zählte aber nicht, weil Ridge Munsey zuvor Torwart Gersbeck gefoult hatte. Insgesamt nach vorne im zweiten Durchgang eine schwache Vorstellung beider Kontrahenten. Dennoch reichte es für die Kickers noch zum Ausgleich: Gersbeck vergeigte das Leder gegen Dietz, der in der Nachspielzeit nur noch zum 2:2 ins leere Tor einschieben musste (90.+3).



Eintracht Braunschweig - Erzgebirge Aue 0:2 (0:0)

Eintracht Braunschweig hat es im Abstiegskampf der 2. Liga verpasst, sich weiter Luft zu verschaffen. Gegen Erzgebirge Aue, das damit die wichtige 40-Punkte-Marke knackte, gab es eine 0:2 (0:0)-Niederlage. Schnell zeigte sich, dass wie erwartet mehr der Kampf als die fußballerische Finesse im Vordergrund stehen würde. Erstmals richtig gefährlich wurde es bei einem Eckstoß für Aue, als Florian Ballas den Außenpfosten traf (16.). Gegen Ende des ersten Abschnittes kam die Eintracht etwas weiter in die Offensive, aber kaum zu Abschlussaktionen. Beide Teams mieden das Risiko.

Kurz nach Wiederbeginn dann der Treffer für die Sachsen: Braunschweigs Danilo Wiebe trat über den Ball, lieferte damit eine Quasi-Vorlage für Pascal Testroet. Der setzte den einstartenden Dimitrij Nazarov ein, der zum 0:1 einschoss (49.). Spielerisch fehlte im Anschluss dennoch weiter viel. Durch das Tor kam aber mehr Intensität in die Begegnung. Aues vermeintliches 0:2 durch Florian Krüger wurde auf Intervention des Videoassistenten (VAR) zurückgenommen, weil Vorlagengeber Testroet in der Entstehung des Treffers im Abseits gestanden hatte (66.). Dann mal die Chance für BTSV-Innenverteidiger Oumar Diakhite im Luftduell mit Keeper Martin Männel - doch der Braunschweiger setzte die Kugel am Kasten vorbei (75.). Philipp Zulechner sorgte mit dem 0:2 wenig später für die Vorentscheidung (82.). Philipp Riese hatte nach einem Pass des eingewechselten Jan Hochscheidt gar das 0:3 auf dem Fuß, rauschte aber am Ball vorbei (89).