17. September 2021 / 20:34 Uhr

Joker Shuranov trifft: Hansa Rostock verliert in Nürnberg

Joker Shuranov trifft: Hansa Rostock verliert in Nürnberg

Christian Lüsch
Ostsee-Zeitung
Streli Mamba hier gegen Nürnbergs Tim Handwerker, vergab im zweiten Abschnitt eine Riesenchance für Hansa Rostock.
Streli Mamba hier gegen Nürnbergs Tim Handwerker, vergab im zweiten Abschnitt eine Riesenchance für Hansa Rostock. © LUTZ BONGARTS
Anzeige

Die Elf von Trainer Jens Härtel muss sich am Freitagabend mit 0:1 beim 1. FC Nürnberg geschlagen geben. Hansa Rostock vergibt im zweiten Abschnitt Großchancen durch Streli Mamba und Ridge Munsy.

Der FC Hansa Rostock die zweite Auswärtsniederlage der Saison erlitten: Die Rostocker Elf unterlag am Freitagabend beim 1. FC Nürnberg mit (0:0). Der eingewechselte Eric Shuranov erzielte das Tor des Abends (59. Spielminute).

Anzeige

Die Rostocker hatten zwar nicht viele, aber gute Gelegenheiten mehr zu erreichen: Die beste vergab Streli Mamba, der die Führung auf dem Fuß hatte. Doch der pfeilschnelle 27-Jährige, der unbedrängt in den Nürnberger Strafraum gespurtet war, fand im FCN-Keeper seinen Meister (53.).

Das sind die Marktwerte der Hansa-Profis laut dem Internetportal transfermarkt.de (Stand: 13. Oktober 2021):

Streli Mamba: 800.000 Euro (unverändert) Zur Galerie
Streli Mamba: 800.000 Euro (unverändert) ©

Härtel ließ seine Startelf unverändert und vertraute den Profis, die er am vergangenen Sonntag beim 2:1-Heimsieg gegen Darmstadt 98 von Beginn an aufgeboten hatte.

Die Atmosphäre bei Hansas erstem Freitagabendspiel der Saison unter Flutlicht war spannungsgeladen. 25 000 Zuschauer waren ins Max-Morlock-Stadion gekommen – ausverkauft unter Corona-Bedingungen. Darunter waren mehr als 1500 Hansa-Anhänger. Bei der Anreise hatte die Polizei auf der A9 anreisende Rostocker Fans aus dem Verkehr gezogen und kontrolliert. Zum Anpfiff war der Gästefanblock dann aber rappelvoll.

Der Aufsteiger musste gegen den Elften der vergangenen Zweitliga-Saison sofort auf der Hut sein. Denn die Gastgeber begannen druckvoll und störten die Norddeutschen früh beim Spielaufbau. Torchancen entsprangen der anfänglichen Nürnberger Dominanz allerdings nicht. Der Versuch von Dennis Borkowski stellte Hansas Schlussmann Markus Kolke vor keine Probleme.

Bis die Härtel-Elf zum ersten Mal richtig gefährlich wurde, verging fast eine halbe Stunde. Nach einer Ecke von Nik Omladic landete der Ball schließlich bei Bentley Baxter Bahn. Der 29-Jährige fackelte nicht lange, nahm den Ball volley. Nürnbergs Torhüter Christian Mathenia musste sich strecken, um den wuchtigen Fernschuss abzuwehren (28.).


Mehr zum FC Hansa Rostock

In der Schlussphase der ersten Halbzeit forcierten beide Team ihre Angriffsbemühungen. Härtel raufte sich die Haare, weil Streli Mamba bei einem verheißungsvollen Konter den Ball vertändelte, anstatt ihn rechtzeitig an den mitgespurteten John Verhoek abzuspielen (43.). Im Gegenzug hatten die Rostocker Dusel: eine Flanke von Mats Möller Daehli ließen Thomas Meißner und Kolke vorbeirauschen. Zum Glück war Thomas Meißner, der dahinter stand, aufmerksam und klärte resolut (44.).

Nach dem Seitenwechsel hatten die Hanseaten eine gute Chance, in Führung zu gehen. Nach einem Angriff über die linke Seite ließ Bentley Baxter Bahn den Ball durch. Omladic zog ab. Doch sein Schuss von der Strafraumgrenze war nicht platziert genug, um Mathenia zu überwinden. (46.). Die Rostocker waren nach dem Wiederanpfiff zunächst präsenter. Und hätten in Führung gehen müssen. Wenn nicht Streli Mamba die beste Gelegenheit des Spiels leichtfertig vergeben hätte: Nach einem Sahne-Zuspiel von Hanno Behrens war der Hansa-Neuzugang ganz allein vor Mathenia. Doch den Ball bekam er am Keeper nicht vorbei.

Was folgte, war bitter. Denn zwei unmittelbar zuvor eingewechselte Nürnberger machten die Rostockern vor, wie es gehen kann: Lukas Schleimer bediente Eric Shuranov, der sich abgesetzt hatte und die Kugel direkt ins Hansa-Tor beförderte.

Hansa steckte trotz Rückstand nicht auf, hatte durch Omladic (74.) noch eine gute Möglichkeit zum Ausgleich. Doch der Fernschuss des Slowenen ging drüber.

 Am kommenden Sonnabend erwartet der FCH Bundesliga-Absteiger Schalke 04 im Ostseestadion. Das Spitzen-Duell der beiden ehemaligen Bundesligisten wird um 20.30 Uhr angepfiffen.

Nürnberg: Mathenia - Valentini, Schindler, Sörensen, Handwerker - Tempelmann (78. Tempelmann), Nürnberger, Krauß, Möller Daehli (90. +1 Duman) - Borkowski (57. Shuranov), Dovedan (57. Schleimer).
FC Hansa: Kolke - Rizzuto, Meißner, Roßbach (78. Rhein), Meier (86. Neidhart) - Fröde, Behrens, Bahn (65. Ingelsson) - Mamba (64. Schumacher), Verhoek (78. Munsy), Mamba.
Tor: 1:0 Shuranov (59.).
Schiedsrichter: Robin Braun.
Zuschauer: 20.000.

Jetzt abstimmen: Welche Noten gebt Ihr den Hansa-Profis nach dem Spiel in Nürnberg?