13. September 2020 / 19:09 Uhr

2:0-Erfolg: Groß Lafferde zwingt den VfB zu vielen Fehlern

2:0-Erfolg: Groß Lafferde zwingt den VfB zu vielen Fehlern

Moritz Speer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Groß Lafferdes Roman Tigranyan (in Blau) behauptet den Ball gegen den Peiner Can Kocak.
Groß Lafferdes Roman Tigranyan (in Blau) behauptet den Ball gegen den Peiner Can Kocak. © ISABELL MASSEL
Anzeige

Nach ihrer knappen Niederlage am Donnerstag in Vechelde haben die Groß Lafferder Fußballer die Spitze in der Gruppe 6 des Fußball-Bezirkspokals erobert. Durch einen souveränen Auftritt bezwang die Teutonia den VfB Peine mit 2:0. Die Gäste fanden kaum eine Lösung.

Anzeige

Nach der Niederlage gegen Arminia Vechelde hat sich Groß Lafferde im Bezirkspokal eindrucksvoll zurückgemeldet. Gegen den VfB Peine gelang dem Team von Oliver Hilger ein souveräner 2:0-Erfolg. Die Lafferder waren von Anfang an die spielbestimmende Mannschaft und ließen dem VfB kaum Luft zum Atmen.

Teutonia Groß Lafferde – VfB Peine 2:0 (1:0). „Wir wollten kompakt stehen und bei Ballgewinn schnell umschalten. Das ist heute perfekt aufgegangen“, lobte Trainer Oliver Hilger. Nach 35 Minuten erzielte Julian Rode das längst überfällige 1:0 – gute Torchancen waren bereits vorher zuhauf vorhanden.

Die voherigen Spieler der beiden Teams

Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schalteten die Lafferder blitzschnell um und spielten einen Steckpass in die Tiefe. Dort setzte Rode seinen Körper stark ein und schob überlegt zur Führung ein. Es blieb jedoch der einzige Treffer bis zur Pause – das Spiel blieb also spannend. „Wir hätten früher den Sack zumachen müssen“, wusste auch Hilger.

Wirklich brenzlig wurde es im zweiten Durchgang allerdings nicht mehr. Die Teutonia spielte ihren Stiefel souverän runter und belohnte sich in der 81. Minute mit dem 2:0. Erneut führte ein starker Ballgewinn im Mittelfeld zum Tor. Fabian Neumann stand in der Mitte goldrichtig und schloss eiskalt ab. „Wir haben als Team richtig was bewegt und es deutlich besser gemacht als gegen Vechelde“, sagte Hilger. Das musste auch Peines Trainer Bünyamin Tosun anerkennen: „Das war eine sehr starke Vorstellung von Lafferde, sie haben uns zu vielen Fehlern gezwungen.“

In der Tat lief bei den Peinern wenig zusammen. Nach zwei Siegen im Pokal gegen Vechelde und Vöhrum stand folgerichtig die erste Niederlage zu Buche. „Wir haben heute einfach keine Lösungen gefunden und uns kaum Torchancen erspielt“, kritisierte Tosun. „Wenn wir mal in die Gefahrenzone gekommen sind, waren es eher Zufallsprodukte.“ Die Leistung habe dieses Mal nicht gepasst, was auch mit der starken Vorstellung der Lafferder zusammenhänge. Auf deren Seite erhielten mehrere Spieler ein Extralob vom Coach, der „am liebsten die gesamte Mannschaft“ aufgezählt hätte.

Groß Lafferde: Stark – Harms, J. Paul (85. L. Paul), Staats, Ti-granyan, Rode (78. Schimpf), Nimke (84. Adam), Y. Mücke, Neumann, T. Paul, H. Mücke.

VfB Peine: Schrader – Förster, Kocak, Solomun, Kaya, K. Driesen, T. Driesen, Schlote (70. Jansen), Yaman, Popovci (55. Schrader), Bagyetistiren (46. Schreiber).

Tore: 1:0 Rode (35.), 2:0 Neumann (81.).