23. Februar 2020 / 18:14 Uhr

1. FC Frankfurt zu clever für den Oranienburger FC

1. FC Frankfurt zu clever für den Oranienburger FC

Ralf Leiskau
Märkische Allgemeine Zeitung
OFC-Neuzugang Lukas Bianchini hatte eine der wenigen Oranienburger Chancen, konnte sie aber nicht nutzen.
OFC-Neuzugang Lukas Bianchini hatte eine der wenigen Oranienburger Chancen, konnte sie aber nicht nutzen. © Andreas Ramlow/Archivbild
Anzeige

Brandenburgliga: Der Oranienburger FC kann sich gegen den 1. FC Frankfurt nur wenige Chancen erspielen und kassiert eine Heimniederlage zum Rückrundenstart.

Anzeige
Anzeige

Oranienburger FC Eintracht – 1. FC Frankfurt 0:2 (0:1). Tore: 0:1 Grothe (38.), 0:2 Georgi (82.). Zuschauer: 85.

Eine etwas unglückliche Heimniederlage kassierten die Kreisstädter zum Auftakt der Rückrunde. Vielleicht hätte das Geschehen einen anderen Verlauf genommen, wenn OFC-Neuzugang Lukas Bianchini in der Anfangsphase seine gute Gelegenheit in günstiger Position genutzt hätte. So aber holperte das Spiel im wahrsten Sinne des Wortes über weite Strecken des ersten Abschnitts ohne nennenswerte Torgelegenheiten so vor sich hin. Und plötzlich gelang den Gästen der Führungstreffer, als Robin Grothe nach einem Zuspiel von Artur Aniol den sich bietenden freien Raum nutzte und OFC-Schlussmann Sven Roggentin keine Abwehrchance ließ.

Mehr zur Brandenburgliga

In der Folgezeit mühten sich beide Teams in der ausgeglichenen Partie redlich, gute Torgelegenheiten blieben jedoch echte Mangelware. Und als sich für den Gastgeber doch eine Riesenchance zum Ausgleich auftat, versagten die Nerven. Nach einem langen Ball von Sebastian Knaack aus der eigenen Hälfte steuerte Marc Markgraf (72.) allein dem Gehäuse der Oderstädter entgegen, scheiterte jedoch etwas halbherzig mit seinem Abschluss am Gästetorhüter Marvin Benno Lähne. Da zeigten sich die spielstarken Gäste in der Schlussphase dann jedoch etwas resoluter und acht Minuten vor dem Ende erzielte Marcel Georgi den entscheidenden Treffer zum 2:0.

Oranienburger FC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, T. Kretschmann, Knaack – Moge (85.Eichhorst), Lenz, Kothe, Hawwa (79.Meyer) – Markgraf (82.Klotsche), Bianchini.