25. November 2020 / 09:56 Uhr

"Damit die Kids nicht eingehen": 1. FC Corona bietet Online-Training für alle

"Damit die Kids nicht eingehen": 1. FC Corona bietet Online-Training für alle

Constantin Paschertz
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der 1. FC Corona veranstaltet professionelle Fußball-Trainings für Kinder und Jugendliche per Videocall.
Der 1. FC Corona veranstaltet professionelle Fußball-Trainings für Kinder und Jugendliche per Videocall. © imago images/Deutzmann/Montage
Anzeige

Kindern und Jugendlichen geht es im "Lockdown light" nicht gut. Heranwachsenden fehlt es, sich an der frischen Luft zu bewegen und Sport zu treiben. Für alle Fußballverrückten schafft nun der 1. FC Corona aus Hannover kostenlos Abhilfe – mit Spaß und professionellem Training per Videokonferenz. 

Anzeige

Dieser Artikel ist Teil der Amateurfußball-Initiative #GABFAF. Mehr dazu auf gabfaf.de.

Sport treiben im Herbst 2020 – für Kinder und Jugendliche kaum möglich. Die Sportanlagen sind geschlossen. In vielen Bundesländern ist auch im Kinder- und Jugendbereich das gemeinsame Training untersagt. Heranwachsenden fehlen dadurch Struktur und Antrieb. Abhilfe schaffen Angebote wie das des eigens gegründeten 1. FC Corona aus Hannover. Der bietet ein kostenloses Online-Training für Fußballbegeisterte, die nicht auf regelmäßiges Training verzichten können oder wollen.

Anzeige

Seit Anfang November, als die aktuellen Einschränkungen eingeläutet wurden, stellt der 1. FCC vor allem für Kinder und Jugendliche Trainingseinheiten über das Videokonferenz-Programm Zoom zur Verfügung. Die Schwerpunkte liegen auf Technik, Athletik und Mentaltraining. Die Trainer kommen aus der Football Innovation Academy (FIA), einem Verein aus Hannover, dessen erster Vorsitzender Ex-Nationalspieler Fabian Ernst ist. Interessierte können sich per E-Mail an den 1. FC Corona wenden, erhalten Einwahldaten zum Training und müssen sich dann vorbereitet und ausgestattet mit Ball, Getränk und Sportkleidung zuschalten.

Die FIA habe bereits während der Einschränkungen im Frühjahr ein eigenes Onlinecamp angeboten und daraufhin aus anderen Vereinen die Anfrage bekommen, ob man das Angebot nicht öffnen könne, erklärt FIA-Mitbegründer Lennardt Hachmeister (27) im Gespräch mit #GABFAF. "Wir haben deshalb den 1. FC Corona gegründet, um das von der FIA klar abzutrennen und anderen Vereinen die Angst zu nehmen, dass ihre Spieler nach den Trainings vielleicht zur FIA wechseln wollen. Wir wollen ja, dass die Kinder in ihren Vereinen bleiben."

Laut Hachmeister besteht der Hauptantrieb für das Projekt darin, Kindern die Möglichkeit zu geben, professionell begleitet Sport treiben und trainieren zu können. "Wir haben Gespräche geführt und wieder gemerkt, dass es den Kindern echt schlecht geht. Wir haben ein cooles Angebot und es geht einfach darum, dass die Kids über die nächsten Wochen oder Monate zu Hause nicht eingehen."

Seit dem 15. November finden die Trainings des 1. FC Corona regelmäßig über Zoom statt. Zwar sei die Reichweite noch nicht so stark, dass Tausende Anfragen eingingen, so Hachmeister, aber es haben pro Einheit schon Gruppen mit bis zu 30 Kindern aus ganz Deutschland teilgenommen.

Interessierte finden mehr Informationen zum Angebot und zur Anmeldung auf der Homepage des 1. FC Corona unter 1fc-corona.de.